Mistelfeld

Begeisterte Konzertbesucher

Die frühlingshaften Temperaturen hielten die Besucher des 12. Weihnachtskonzertes nicht zurück, das Gotteshaus St. Andreas war brechend voll. Die Konzertbesucher wurden mit einem g...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Jungmusiker der Leuchsentaler Blasmusik sorgten am 2. Weihnachtsfeiertag in der St.-Andreas-Kirche für stimmungsvolle Momente und viele musikalische Höhepunkte.  Foto: Martin Dirauf
Die Jungmusiker der Leuchsentaler Blasmusik sorgten am 2. Weihnachtsfeiertag in der St.-Andreas-Kirche für stimmungsvolle Momente und viele musikalische Höhepunkte. Foto: Martin Dirauf
Die frühlingshaften Temperaturen hielten die Besucher des 12. Weihnachtskonzertes nicht zurück, das Gotteshaus St. Andreas war brechend voll. Die Konzertbesucher wurden mit einem gelungenen Konzert mit traditionellen Weisen, Christmas-Hits, Musicals bis hin zu modernen Popklassikern belohnt. Die freiwilligen Spenden kommen "Helfen macht Spaß" zugute.
Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art bereiteten die knapp 30 Nachwuchskünstler der Leuchsentaler Blasmusik ihren Gästen mit einem abwechslungsreichen Programm. Zum festlichen Auftakt legte Dirigent Karlheinz Kerner den Choral "Herbei ihr Gläubigen" im Arrangement von Josef Mellan und den "Christmas-March" aus der Feder von Philip Sparke auf, wo gleich zu Beginn die Besucher ruhige Klänge und dann kontrastreich flotte Rhythmen erleben durften. So richtig Lust auf Winter bekam man mit den Stück "Winter Wunderland".
Mit dem Stück "The Second Waltz" zeigten die Nachwuchsmusiker ihr Können im Dreivierteltakt, bei dem man förmlich die Freude am gemeinsamen Musizieren spürte. Die bekannten Popklassiker "One Moment in Time" und "Love is all around" wurden mit etwas ruhigeren, aber nicht weniger wirkungsvollen Tönen emotional vorgetragen. Mit dem Gassenhauer "Ich war noch niemals in New York", mit dem Udo Jürgens 1982 auf die amerikanische Metropole blickte, und dem populärsten Lied von Peter Maffay aus der Tabaluga-Reihe "Nessaja" hatten die beiden Nachwuchstalente Madeleine Kerner und Natascha Mahr ein Premiere: Selbstbewusst sangen sie die großen Hits und standen somit in keinster Weise dem Original nach. Mit den beiden Welthits hatte man schnell die Herzen des Publikums erreicht.
Der Titelsong des computeranimierten Kinderfilmes "The Polar Express" wurde kontrastreich vorgetragen. Wer vor allem wegen der Weihnachtslieder zum Konzert gekommen ist, konnte mit den Melodien "O du fröhliche", "Alle Jahre wieder", und "Stille Nacht" die weihnachtliche Atmosphäre des Gotteshauses förmlich spüren. Die Lieder zum Mitsingen trafen genau den Geschmack der Zuhörer. Der Titelsong "Küss mich, halt mich, lieb mich" aus dem Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", bei dem in ruhigen als voluminös klingenden Abschnitten der junge Prinz sein Aschenbrödel findet, fand in der Zugabe viel Beifall.
Nicht nur der Lichterglanz des Christbaumes erleuchtete den Altarraum. Günter Reitwießner hat mit einer großen Lichtanlage die ganze Kirche farbenprächtig in Szene gesetzt. Martin Dirauf unterstützte über eine Großleinwand mit passenden Bildern und Filmausschnitten die Wirkung der musikalischen Darbietungen noch optisch. Sonja Reitwießner gelang es, mit den Ankündigungen des Konzertprogrammes für etwas Verschnaufpause bei den Akteuren zu sorgen.
Pfarrerin Anne Salzbrenner, Till Meier, Initiator von Helfen macht Spaß, und der Vorsitzende des NBMB Horst Sünkel waren begeistert von den Darbietungen. Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner, deren vier Kinder beim Orchester mitspielen, brachte es auf den Punkt: "Es ist immer wieder toll, aufs Neue miterleben zu dürfen, wie Karlheinz Kerner es schafft, die Kinder und Jugendlichen zu motivieren, bei solchen Ereignissen musikalisch mitzuwirken und ihr Können unter Beweis zu stellen. Ich bin stolz darauf, dass die Nachwuchsmusiker den Zuhörern nach jedem Musikstück ein Lächeln entgegenbringen." Martin Dirauf


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren