Ludwigschorgast
Konzert (2)

Beeindruckende Klänge und Besinnliches in der Pfarrkirche

Tobias Braunersreuther "Die Musik ist die Sprache des Glaubens und des Herzens. Trompeten und Posaunen werden schon in der Bibel erwähnt" - mit diesen Worten begrüßte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Mari...
Artikel drucken Artikel einbetten
Carina Dörfler (links) im Duett mit Claudia Goller Foto: Tobias Braunersreuther
Carina Dörfler (links) im Duett mit Claudia Goller Foto: Tobias Braunersreuther

Tobias Braunersreuther "Die Musik ist die Sprache des Glaubens und des Herzens. Trompeten und Posaunen werden schon in der Bibel erwähnt" - mit diesen Worten begrüßte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Maria Kienzle die Besucher zum Adventskonzert des Musikvereins Ludwigschorgast. Die alte Pfarrkirche mit bot dabei den perfekten Rahmen.

Sauber intonierten die Jungmusiker "Hark! The Herald Angels Sing" und "Jingle Bells" und vermittelten weihnachtliche Stimmung. Beim einfühlsam gespielten Klassiker "Little Drummer Boy" sorgte Tristan Rupprecht für den passenden Trommelklang. Leiterin Claudia Goller hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Erzählerische Züge bekam die Musik beim Duett für Tenorhorn. Rainer Streit im Altarraum und Jürgen Braunersreuther auf der Empore lieferten sich ein Zwiegespräch, um dann wieder zweistimmig im Ton zu verschmelzen. Streit hatte die alpenländische Weise selbst komponiert. Die beiden Solobläser erwiesen sich als die ideale Besetzung.

Exzellent die Männer im strahlenden Blech. Das Quartett mit Jürgen Braunersreuther (Tenorhorn), Roman Rupf (Tuba), Marco Strobel und Thomas Neidlein (beide Trompete) imponierte mit perfekter Harmonie. Als neues Gesicht und hoffnungsvolles Talent zeigte sich Carina Dörfler. Die Zehnjährige hat erst im Sommer dieses Jahres angefangen, Klarinette zu lernen. Begleitet von Claudia Goller an der B-Klarinette traute sich das Mädchen, bei "Morgen kommt der Weihnachtsmann", "Schneeflöckchen, Weißröckchen" und "O du fröhliche" die Erststimme zu spielen. Der Sonderapplaus war ihr gewiss.

Zwischen den Darbietungen gab es besinnliche bis heitere Textbeiträge. Alles in allem war es eine Stunde, die Zuhörer und Mitwirkende gleichermaßen beglückte. Stellvertretender Vorsitzender Jürgen Friedrich lud zur Weihnachtsfeier ins Vereinslokal Schicker ein.

Wie der Christbaum zum Marktplatz gehört am Tag darauf das Nikolauskonzert zum Generationen-Treffen, das diesmal in der Kirche stattfand. Schuld daran war der Regen. Das stattliche Ensemble mit seiner Instrumentenvielfalt zauberte unter der Stabführung von Claudia Goller eine beeindruckende Klangfülle in den Raum. Süßes verteilte der Nikolaus (Armin Helbig).

Zuvor hatte Gemeindereferent Peter Wilm den Bischof Nikolaus in den Mittelpunkt gestellt. Kindergartenkinder sangen Lieder. Die Vorschulkinder sprachen Fürbitten und ein Gedicht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren