Bamberg
kegeln

Beata Wlodarczyk gibt ihr Comeback nach langer Leidenszeit

Im Bundesliga-Nachholspiel des 15. Spieltages setzten sich die Keglerinnen des SKC Victoria Bamberg erwartungsgemäß mit 7,5:0,5 Mannschaftspunkten (MP) und 3529:3191 Kegeln gegen den DKC Waldkirch dur...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beata Wlodarczyk
Beata Wlodarczyk

Im Bundesliga-Nachholspiel des 15. Spieltages setzten sich die Keglerinnen des SKC Victoria Bamberg erwartungsgemäß mit 7,5:0,5 Mannschaftspunkten (MP) und 3529:3191 Kegeln gegen den DKC Waldkirch durch. Damit sind sie wieder alleiniger Tabellenführer vor dem SV Pöllwitz. Sowohl in die Vollen (2290:2188) als auch im Abräumen (1239:1003) waren die Gastgeber dem Tabellenschlusslicht und den bereits als Absteiger feststehenden Gästen deutlich überlegen.

Äußerst erfreulich neben dem Sieg war das Comeback von Beata Wlodarczyk, die nach langer Leidenszeit wieder für den SKC Victoria zur Kugel griff. Im Spiel über sechs Bahnen vertraute die Victoria am Start auf Antal, Beißer und Kicker, die es mit Scheer, Friedrich und Hauschel zu tun bekamen. Schnell war klar, dass die Bambergerinnen die besseren Spielerinnen waren, da alle drei ihre ersten beiden Sätze gewannen und sich jeweils einen erfolgsversprechenden Vorsprung erarbeiteten.

Beißer und Kicker zogen ihr Spiel bis zum Schluss durch und siegten jeweils mit 4:0 Satzpunkten (SP). Beißer erzielte 609 Kegel (405 Volle/204 Abräumen) und hatte Friedrich (502) klar im Griff. Kicker zeigte sich im Vergleich zur Vorwoche stark verbessert und spielte 586, während Hauschel auf 511 kam. Einzig Antal musste um den Punkt bangen, da Scheer mit 146:136 auf 2:1 SP verkürzte. Routiniert brachte Antal ihren Vorsprung ins Ziel, auch wenn Scheer mit 155:133 noch gut dagegenhielt. Doch hatte Antal bei 2:2 SP mit 559:545 Kegel die Nase vorne und holte sich den MP. Bamberg führte zur Halbzeit mit 3:0 MP und 196 Kegeln Vorsprung.

Im zweiten Spielabschnitt gingen Kastner, Wlodarczyk und Maricic auf die Bahnen. Waldkirch vertraute auf Walz, Kempf und Keßler. Auch hier war es das gleiche Bild - alle drei Bambergerinnen holten sich den ersten Satz. Doch nur Wlodarczyk und Maricic konnten das 2:0 nachlegen. Kastner musste den Ausgleich mit 130:150 hinnehmen. Nach weiteren elf Kugeln machte sie dann den Platz für Alina Dollheimer frei, da erneute muskuläre Probleme auftraten. Doch auch Dollheimer musste sich Walz zunächst mit 131:145 geschlagen geben.Die Bambergerin kämpfte aber verbissen und wollte das Blatt noch wenden. Jedoch hatte die Kegelbahn etwas gegen die Wende, und so stand es am Ende 2:2 nach Sätzen und 564:564 im Gesamtergebnis, womit sich Kastner/Dollheimer und Walz den MP teilten.

Parallel machten Wlodarczyk und Maricic vorzeitig den MP perfekt, da beide den dritten Satz für sich entschieden. Im letzten Satz teilte sich Wlodarczyk den SP mit Kempf, da beide 143 erzielten, was aber am Ausgang des Duells mit 3,5:0,5 SP und 578:513 nichts änderte. Maricic zeigte auch im letzten Satz nochmal, zu welchen Ergebnissen sie im Stande ist. Mit 164:144 hielt sie sich schadlos und zeigte gerade in der zweiten Spielhälfte (171+164) Kegelsport vom Feinsten. Sie siegte mit 4:0 SP und dem Tagesbestwert von 633 Kegeln. maha SKC Victoria Bamberg - DKC Waldkirch 8:0

(19,5:4,5 Satzpunkte / 3529:3191 Kegel) Antal - Scheer 2:2 (559:545) Beißer - Friedrich 4:0 (609:502) Stark - Hauschel 4:0 (586:511) Kastner - Walz 2:2 (564:564) Dollheimer - Kempf 3,5:0,5 (578:513) Maricic - Keßler 4:0 (633:556)

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren