Röttenbach
Gemeinderat

Bauprojekte kommen voran

Die Planungen zur Umgestaltung des Rathausplatzes in Röttenbach kamen bei der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend ein Stück weit voran. Es ging dabei um die bereits in der Dezember-Sitzung vorgest...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Planungen zur Umgestaltung des Rathausplatzes in Röttenbach kamen bei der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend ein Stück weit voran. Es ging dabei um die bereits in der Dezember-Sitzung vorgestellten Geländer als Absturzsicherung vor dem Rathaus. Architekt Matthias Rühl vom Planungsbüro Stadt und Land hatte damals eine Ausführung mit transparenten Glaselementen statt Gitterstäbe aus Metall vorgeschlagen. Diese Variante würde jedoch Mehrkosten von circa 8000 Euro verursachen. Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) bat daraufhin die Fraktionen des Gemeinderats um schriftliche Stellungnahmen. Einstimmiger Tenor war, die Glasvariante aufgrund der schöneren Optik umzusetzen, so Wahl.

Am Montagabend gab es dann aber doch einen Einwand des Gemeinderats Richard Schleicher (SPD), der die Glasausführung als zu kahl kritisierte. Er schlug die Integration von Metall-Elementen in Form des Gemeindewappens oder Ähnlichem vor. Bürgermeister Wahl gab zu Bedenken, dass dieser Einwand reichlich spät komme und man sich an das Votum der Fraktionen halten sollte. Letztendlich kam man zu dem Kompromiss, die Glasvariante bei Bedarf mit Klebefolien zu bestücken. Man solle doch erst einmal das fertige Ensemble auf sich wirken lassen, so Wahl.

Des Weiteren informierte der Bürgermeister, dass man sich bei den geplanten E-Ladesäulen um die Aufstockung einer Säule auf 50 kW bemühe.

Neben den Entwicklungen am Rathausplatz wurde auch über den Fortgang der Sanierung der Schulturnhalle informiert. Der zuständige Architekt Harald Fuchs gab bekannt, dass man endlich ein kostengünstiges Angebot zum Einbau einer Prallwand für den Sportbetrieb erhalten habe. Nachdem die Ausschreibung aus Kostengründen bereits zwei Mal aufgehoben worden war, wurde nun das Angebot der Firma Kneitschel aus Colmberg über rund 180 000 Euro vom Gemeinderat einstimmig angenommen.

Außerdem informierte Wahl kurz über die erste Gesellschafterversammlung der im Mai 2018 gegründeten Wohnungsbaugesellschaft GewoLand GmbH, die Projekte in verschiedenen Erlanger Umlandgemeinden realisieren möchte. Dabei war ein Aufsichtsrat gebildet worden, dem alle Bürgermeister der acht beteiligten Gemeinden angehören.

Wahl betonte, dass Röttenbach mit seinem schon recht weit geplanten Bauvorhaben von 15 Wohnungen am St.-Mauritius-Weg eine gewisse Vorreiterrolle einnimmt. Allerdings verschiebe sich der Baustart vom Frühjahr in den Herbst 2019, weil man eine noch höhere Verdichtung anstrebe.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren