Ebrach

Baumwipfelpfad lädt ein

Ein großes Rahmenprogramm macht den Steigerwald und seine Bewohner am 26. und 27. Mai bei Ebrach erlebbar. Familien zahlen an dem Wochenende nur den halben Preis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Meist in den Baumkronen verlaufend, bietet der über einen Kilometer lange Baumwipfelpfad bei Ebrach viele neue Eindrücke rund um den Lebensraum Wald. Tausende von Besuchern haben mittlerweile die Attraktion im Steigerwald kennengelernt. Foto: Archiv
Meist in den Baumkronen verlaufend, bietet der über einen Kilometer lange Baumwipfelpfad bei Ebrach viele neue Eindrücke rund um den Lebensraum Wald. Tausende von Besuchern haben mittlerweile die Attraktion im Steigerwald kennengelernt. Foto: Archiv
Den Wald von oben sehen - der Baumwipfelpfad im Naturpark Steigerwald bietet seinen Besuchern seit 2016 einen Ausblick aus ungewohnter Perspektive. Nach einem kurzen Wanderweg durch den oberfränkischen Mischwald findet man inmitten von Bäumen zwei kleine Häuschen: Die sind der Eingang des Baumwipfelpfads.
Auf bis zu 26 Metern Höhe verläuft der Pfad - erst durch den Wald, dann steigt er langsam an bis über die Baumkronen. Er ist etwa einen Kilometer lang und beherbergt auf halbem Wege einen 42 Meter hohen Aussichtsturm. Ein hölzernes Monument, das sich korkenzieherartig aus dem Wald schraubt.


Erstes Familienwochenende

Zum ersten Familienwochenende am 26. und 27. Mai wartet ein spezielles Programm für Groß und Klein. Beim Kinderschminken können sich die Kleinen in ihr Lieblingstier verwandeln oder mit ein bisschen Glitzer zu einer Prinzessin werden. Die verschiedenen Spielstationen laden zum Toben ein, bei den Tierführungen erfahren nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern alles über die Ureinwohner des Steigerwalds. Nicht aus dem Wald, aber trotzdem gerne vor Ort sind die Ponys. Und wer sich traut, darf sie sogar reiten.


Neuheit am Baumwipfelpfad

Wem die Ponys hingegen zu groß sind, für den sind die tierischen Bewohner des Streichelwaldes oder Wildtiergeheges genau das Richtige. Vor allem für die Kleinen ist es ein besonders aufregendes Ereignis, Rehen und Hirschen, Zwerghasen, Ziegen, Schafen und Meerschweinchen so nah zu kommen. Letztere dürfen sogar gestreichelt und gefüttert werden. Die beiden Gehege wurden im Juli letzten Jahres eröffnet.


Naturschutzgebiet Steigerwald

Oben angekommen, wird die einmalige und beeindruckende Schönheit des Steigerwalds offenbar. Wegen seiner reichen Flora und Fauna gehört dieser zu den wertvollsten Laubwaldgebieten Deutschlands. Neben Buche, Eiche und Ahorn wachsen hier von Natur aus auch Tannen und Kiefern. Die Nadelbaumarten haben es hier schwerer, da sie sich im lehmig-tonigen Boden nur schwer verwurzeln können. Die Laubbäume hingegen verbergen mehr als 300 Jahresringe und ragen rund 40 Meter in den fränkischen Himmel. Einem Ausschnitt dieser Artenvielfalt begegnet man in der Höhe.
Die verschiedenen Führungen und Aktionen finden zu bestimmten Zeiten statt. Die genauen Aktionszeiträume finden Interessierte unter www.baumwipfelpfadsteigerwald.de oder auf der Facebook-Fanpage Bauwipfelpfad Steigerwald.
Jetzt schon können sich Interessierte die Events im Juni vormerken: für 16. Juni eine Greifvogel-Flugshow ab 11 und 15 Uhr, für 22. Juni einen Fotokurs ab 17 Uhr und für 29. Juni die "Abendstimmung" (verlängerte Öffnungszeit bis 21 Uhr). red
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren