Mühlhausen
Gemeinderat

Baugebiet in Schirnsdorf muss auf neun Grundstücke reduziert werden

Eine ganze Reihe von Bauangelegenheiten wurden in der Sitzung des Mühlhausener Gemeinderats am Dienstag behandelt. Zu vier Bauanträgen erteilten die Räte das gemeindliche Einvernehmen. Bei einem weite...
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine ganze Reihe von Bauangelegenheiten wurden in der Sitzung des Mühlhausener Gemeinderats am Dienstag behandelt. Zu vier Bauanträgen erteilten die Räte das gemeindliche Einvernehmen. Bei einem weiteren Baugesuch ging es um die Erhöhung einer Einfriedung. Dabei sollte die am höchsten Punkt einen Meter hohe Einfriedung zusätzlich mit einer Absturzsicherung von 95 Zentimetern versehen werden. Im Norden des Grundstücks wäre die Einfriedung somit 1,95 Meter hoch. Nach einigen Überlegungen schlug Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) eine Ortsbesichtigung vor. Das Grundstück liege im Bauabschnitt II des Bebauungsplans "Weißer Berg", erläuterte Faatz. In diesem Bauabschnitt habe man bislang noch keine Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans erteilt, so Faatz. Es könnten somit weitere Anträge folgen. "Schauen wir uns das vor Ort an, dann können wir weiter diskutieren."

Im Bereich "Schleifweg-äcker" in Schirnsdorf soll ein neues Baugebiet ausgewiesen werden. Dazu sind die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans notwendig. In den Flächennutzungsplan soll zudem die seit langem bestehende Bogenschießanlage der Mühlhausener Schützengesellschaft aufgenommen werden. Eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit hatte bereits stattgefunden.

Behörde fordert Bedarfsnachweis

In der Sitzung ging es darum, zusammen mit dem Planer, Ingenieur Georg Schreiber, die eingegangenen Stellungnahmen abzuarbeiten, was sich als eine langwierige Angelegenheit erwies. Wie bei vielen anderen hinterfragt die Aufsichtsbehörde auch bei dieser Bauleitplanung den tatsächlichen Bedarf und fordert dafür entsprechende Nachweise. Was zur Folge hatte, dass die ursprünglich angestrebten 16 Baugrundstücke, die Mühlhausen in zwei Bauabschnitten ausweisen wollte, in der aktuellen Fassung auf neun reduziert wurden. Bei einer späteren Erweiterung müsse die Planung neu aufgenommen werden, teilte Bürgermeister Faatz mit. "Da ist immer von Wohnungsnot die Rede und dann wird es uns extrem schwer gemacht", kritisierte Faatz. Am Ende wurde der Planentwurf vom Gremium abgesegnet. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange einzuleiten.

Die Beleuchtung der Kita soll komplett umgestellt werden. Nach Prüfung des Angebots wurde mit den Arbeiten die Schlüsselfelder Firma Ley zum Angebotspreis von 33 185 Euro beauftragt.

Abgesetzt wurde die Vergabe der Planung für die Erweiterung des Kindergartens. Der Punkt wurde auf den nachfolgenden Tag verlegt und soll in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Architekten diskutiert werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren