Ebermannstadt
Leserbrief

Baugebiet "Debert II" für junge Familien

Zur Bauland-Diskussion in Ebermannstadt: Wir sind Grundstücksbesitzer am Debert II (Schlüsselstein/Kellerleite), das bereits seit 1985 im Flächennutzungspla...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zur Bauland-Diskussion in Ebermannstadt:

Wir sind Grundstücksbesitzer am Debert II (Schlüsselstein/Kellerleite), das bereits seit 1985 im Flächennutzungsplan als Bauerwartungsland ausgewiesen ist und von uns seit dieser Zeit mit erhöhter Grundsteuer bezahlt wird. Wir mussten der Stadt einen Teil unseres Grundstückes damals abgeben für die Erschließung von Debert I. Von einem Vertreter der Stadt wurde uns zugesichert, das unser verbleibendes Grundstück als Nächstes im Baugebiet Debert II ausgewiesen wird. Mit dieser Zusage gaben wir und auch andere ihre Grundstücke ab. Dies ist jetzt bereits 27 Jahre her.
Seit der Zeit haben wir mehrfach Bauanträge eingereicht, es wurden aber immer wieder andere Baugebiete vorgezogen, die zur damaligen Zeit nicht einmal als Bauerwartungsland ausgewiesen waren. Die Fortführung von Debert I mit einer möglichen Ortsabrundung, also nicht mehr so hoch in den Wald bauen, ist aus unserer Sicht eine kostengünstigste Variante. Der untere
Teil der Straße muss sowieso geteert werden, für die Anwohner, die seit mehr als 45 Jahren darauf warten. Viele Versorgungsleitungen und eine Trafostation sind bereits vorhanden.
Es gibt für diesen Bereich "Debert I Kellerleite" mittlerweile mehr als 14 Familien, welche sich auch mit dem Baulandmodell der Stadt einverstanden erklären würden. Daher appellieren wir an die Stadt Ebermannstadt, das Bauland auszuweisen, damit unsere jungen Familien in Ebermannstadt bleiben können.
Elisabeth Hellmann
Lothar Götz
Ebermannstadt
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren