Bamberg
Bilanz

Baufinanzierungsgeschäft der Sparda-Bank boomt

Das Baufinanzierungsgeschäft ist seit jeher eine Kernkompetenz der Sparda-Bank Nürnberg eG, die auch in Bamberg eine Filiale unterhält. Das bestätigten die Kunden der größten Genossenschaftsbank Nordb...
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Baufinanzierungsgeschäft ist seit jeher eine Kernkompetenz der Sparda-Bank Nürnberg eG, die auch in Bamberg eine Filiale unterhält. Das bestätigten die Kunden der größten Genossenschaftsbank Nordbayerns auch im ersten Halbjahr: Die Neuzusagen für Baufinanzierungen legten bis zum 30. Juni 2019 um 7,3 Prozent zu - von 268,2 Millionen Euro auf 287,7 Millionen Euro, berichtet das Kreditinstitut in seiner Bilanzmitteilung.

Über ein starkes erstes Halbjahr 2019 kann sich die Sparda-Bank auch am Standort Bamberg freuen. Zum Stichtag 30. Juni verwaltete das Finanzinstitut dort insgesamt 9849 Girokonten. Der Einlagenbestand wuchs in der Domstadt um 4,9 Prozent auf 198,7 Millionen Euro (2018: 189,4 Millionen Euro). Ebenso positiv entwickelte sich der Kreditbestand, der auf einen Gesamtwert von 216,0 Millionen Euro kletterte - eine Steigerung von 10,6 Prozent.

Noch besser liefen die Geschäfte in der Baufinanzierung: Während die Neuzusagen im ersten Halbjahr 2018 bei 17,6 Millionen Euro lagen, wurde dieses Ergebnis im Vergleichszeitraum 2019 um 52,5 Prozent übertroffen (30. Juni: 26,8 Millionen Euro). Auch das Volumen der neu ausgereichten Privatkredite stieg um 20,8 Prozent auf 1,1 Millionen Euro. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren