Laden...
Forchheim

Bauen und sanieren

Ein Vortrag in Forchheim informiert über aktuelle Förderprogramme des Staates. Bis zu 45 Prozent Zuschuss für klimafreundliche Heizungen sind möglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie man Heizkosten sparen kann  Fotomontage: Landratsamt Forchheim
Wie man Heizkosten sparen kann Fotomontage: Landratsamt Forchheim

Beim Vortrag "Fördermöglichkeiten für energieeffizientes Bauen und Sanieren" am Donnerstag, 20. Februar, um 19.30 Uhr im Kulturraum St. Gereon beim Landratsamt Forchheim, Am Streckerplatz 3 in Forchheim, gibt es Informationen über die vielfältigen Zuschuss- und Darlehensprogramme des Staates.

Zu Beginn des Jahres gab es wesentliche Änderungen bei den staatlichen Förderprogrammen. Die Zuschüsse des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) für Heiztechniken auf Basis erneuerbarer Energien (wie zum Beispiel für Solarthermieanlagen, Stückholz-, Pellets-, Hackschnitzelheizungen oder Wärmepumpen) wurden deutlich angehoben.

Beim Austausch der alten Ölheizung durch eine der vorgenannten Heizanlagen beträgt der Zuschuss bis zu 45 Prozent der förderfähigen Kosten. Auch über die KFW-Programme für energieeffizientes Bauen und Sanieren können für bestimmte energetische Sanierungsmaßnahmen (Nahwärmeanschluss, Fenstertausch, Dämmung) oder die Herstellung von Effizienzhäusern nunmehr Zuschüsse und Tilgungszuschüsse von bis zu 40 Prozent abgerufen werden.

Energieberatung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gewährt seit Februar sogar 80 Prozent Zuschuss für eine Vor-Ort-Energieberatung für Wohngebäude. Der Einbau einer Effizienzpumpe und/oder die Durchführung des hydraulischen Abgleichs beziehungsweise weitere Optimierungsmaßnahmen bei einer bestehenden Heizungsanlage werden mit 30 Prozent bezuschusst.

Ein weiteres KFW-Programm kann für Maßnahmen zum Einbruchschutz beziehungsweise für altersgerechtes Umbauen in Anspruch genommen werden. Mit dem PV-Speicher-Programm bezuschusst der Freistaat Bayern die Errichtung von Batteriespeichern in Verbindung mit einer neuen Photovoltaikanlage.

Anträge rechtzeitig stellen

Damit die staatlichen Gelder fließen, müssen die Anträge rechtzeitig, das heißt oftmals bereits vor Auftragserteilung, gestellt und die technischen Mindestanforderungen eingehalten werden. Eine gute Vorbereitung und Planung beim Neubau oder einer energetischen Gebäudesanierung sind unbedingt notwendig.

Weitere Einzelheiten zu den Förderprogrammen und Hinweise zur Antragstellung gibt es im Rahmen des Vortrags, der vom Arbeitskreises Info-Offensive Klimaschutz des Landratsamts in Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Forchheim stattfindet. Der Eintritt ist frei. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren