Laden...
Teuschnitz

Bauarbeiten liegen gut im Zeitplan

Für die kommenden sechs Jahre wird der Teuschnitzer Bürgermeister Frank Jakob (parteilos) der Schulverbandsversammlung vorstehen. Vertreten wird er von seinen Amtskollegen aus Tschirn und Reichenbach, Peter Klinger (CSU/Liberale Bürger) und Karin Ritter (SPD).
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Stützmauer an der Schule wurde in neuer, terrassierter Form und mit Schiefer wieder aufgebaut. Die Baumaßnahmen liegen gut im Kosten- und Zeitrahmen.  Foto: Heike Schülein
Die Stützmauer an der Schule wurde in neuer, terrassierter Form und mit Schiefer wieder aufgebaut. Die Baumaßnahmen liegen gut im Kosten- und Zeitrahmen. Foto: Heike Schülein

Der Teuschnitzer Bürgermeister Frank Jakob freute sich in der konstituierenden Sitzung der Schulverbandsversammlung auf eine gute Zusammenarbeit mit seinen Kollegen. Geborene Mitglieder der Versammlung sind die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden Teuschnitz, Tschirn und Reichenbach. Aufgrund der Schülerzahlen kommen diesmal keine weiteren Mitglieder hinzu. Die Schulverbandsversammlung besteht demzufolge nicht mehr, wie bisher, aus vier, sondern aus drei Mitgliedern.

Aufgrund der gesetzlichen Regelung gehören dem Gremium neben Jakob Karin Ritter und Peter Klinger an. Sie werden jeweils von ihren Zweiten Bürgermeistern vertreten.

Zum Schulverbandsvorsitzenden wurde Frank Jakob gewählt, der zuvor von Peter Klinger und Karin Ritter vorgeschlagen worden war. Beide übernehmen dessen Stellvertretung, wodurch die Schulverbandsversammlung erstmals wieder über zwei Stellvertreter verfügt. Dem Rechnungsprüfungsausschuss gehören Frank Jakob, Peter Klinger und Karin Ritter an, die auch zur Vorsitzenden des Ausschusses bestellt wurde.

Bauzeit verzögert sich

Der Schulverbandsvorsitzende informierte über die laufenden Bauarbeiten an der Grundschule. Man bewege sich sowohl bei den Maßnahmen im Hallenbad als auch an den Außenanlagen gut im Kosten- sowie Zeitrahmen, wenngleich sich die Bauzeit aufgrund der Corona-Pandemie - die Firmen konnten teilweise nur mit zwei Arbeitern vor Ort sein - verzögert habe. Eine Fertigstellung des Hallenbads noch in diesem Jahr ist daher unwahrscheinlich. Derzeit geht man davon aus, dass die Maßnahmen Ende März 2021 beendet sein werden.

60 Prozent der Auftragssumme sind bereits vergeben; der größte Anteil macht dabei die Schwimmbadtechnik aus. Die Kostenaufstellung könne sich - so Jakob - womöglich aufgrund notwendig gewordener Kernbohrungen noch ändern. So wollte man ursprünglich den Boden um die Becken belassen wie auch die Hallenbad-Decke. Eventuell könne sich aber bei den Kernbohrungen beispielsweise herausstellen, dass die Sicherung der vorhandenen Decke teurer käme als eine neue.

Landschaftsbau nimmt Arbeit auf

Sehr gut laufen die Außenarbeiten. Die Asphaltierung der Terrasse ist abgeschlossen. Es fehlt noch die Durchlaufsicherung. "Die Aussicht auf dem Pausenhof ist genial", freute sich Jakob. Im hinteren Bereich erfolgt kommende Woche die Baueinweisung mit der Firma Reso Garten- und Landschaftsbau. Der vorliegende Kostenvoranschlag ist niedriger als die Summe der Ausschreibung. Aber auch hier könne es natürlich noch Unwägbarkeiten geben.

Schulleiter Klemens Löffler freute sich über die bislang sehr gelungenen Maßnahmen. Wie er ausführte, zählt man derzeit 79 Kinder. Aktuell werden die erste und die vierte Klasse beschult; nach den Pfingstferien stoßen auch die zweite und dritte Jahrgangsstufe wieder hinzu.