Tschirn
Bürgerversammlung

Bau eines Radweges soll geprüft werden

Das staatliche Bauamt Bamberg wird die Ortsdurchfahrt in Tschirn im Februar erneut ausschreiben. Dies teilte Bürgermeister Peter Klinger (CSU) in der Bürger...
Artikel drucken Artikel einbetten
Peter Klinger
Peter Klinger
Das staatliche Bauamt Bamberg wird die Ortsdurchfahrt in Tschirn im Februar erneut ausschreiben. Dies teilte Bürgermeister Peter Klinger (CSU) in der Bürgerversammlung mit. Auch ging er in seinen Rechenschaftsbericht auf die Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im vergangenen Jahr ein. Aufgrund der 2017 erreichten Ziele könne man auch zuversichtlich und selbstbewusst in die Zukunft blicken.
Landrat Klaus Löffler (CSU) zeigte sich erfreut, dass in Tschirn investiert wurde und gleichzeitig die Schulden abgebaut werden konnten. Weiterhin lobte er das starke Ehrenamt, welches ein reichhaltiges Vereinsleben und eine kulturelle Vielfalt bietet. Er versprach, einen Radweg von Tschirn in Richtung Brennersgrün prüfen zu lassen. Auch beim Nahverkehrskonzept werde eine enge Abstimmung mit der Gemeinde erfolgen. Auf Anfrage von Michael Hader zum Verlauf der neuen Stromtrasse meinte der Landrat, dass alle Trassenvorschläge möglich und machbar seien. Die Entscheidung darüber treffe der Bundestag. Die bestehende Trasse zu benutzen und auszubauen, wäre die kostengünstigste und aus naturschutzfachlicher Sicht zu favorisierende Variante.
Reinhard Ströhlein gab zu bedenken, dass, um die Attraktivität des Landkreises zu steigern, unbedingt eine bessere Autobahnanbindung geschaffen werden muss.
Bürgermeister Peter Klinger schlug vor, dass man prüfen sollte, ob man durch das aufgelegte Programm "Förderoffensive Nordbayern" das Gebäude der "Gaststätte Frankenwald" abreißen kann. Alexander Punzelt meinte, man sollte noch einen Schritt weiter gehen und auch in der Ortsmitte weitere Projekte untersuchen lassen. Als Nutzung wären wirtschaftliche oder soziale Ansiedlungen wie Bürogebäude oder betreutes Wohnen denkbar. Günter Böhnlein sprach von etwa 20 leerstehenden Wohngebäuden in Tschirn, während in den Ballungszentren Wohnungsnot besteht. Ziel müsse es sein, aus diesen Bereichen Leute aufs Land zu locken.
Den Wunsch der Senioren will man aufnehmen und künftig mit dem Bürgerbus durch Ehrenamtliche die Einkäufe tätigen. Michael Schnappauf war der Meinung, dass man in Tschirn den jungen Leuten mehr bieten muss. Der Ort müsse familienfreundlicher werden, damit junge Familien hierbleiben. miw


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren