Laden...
Bad Staffelstein
Wirtschaft

Batteriehersteller Moll muss wegen der Krise Insolvenz anmelden

Tobias Kindermann Erst am vergangenen Montag hatte die Firma Moll für die 320 Beschäftigten Kurzarbeit angemeldet, um den Auftragseinbruch durch die Schließung der meisten europäischen Automobilwerke ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Tobias Kindermann Erst am vergangenen Montag hatte die Firma Moll für die 320 Beschäftigten Kurzarbeit angemeldet, um den Auftragseinbruch durch die Schließung der meisten europäischen Automobilwerke aufzufangen. Doch nun zeichnet sich ab, dass die Krise länger dauert, und dies zieht härtere Konsequenzen mit sich. Moll hat Insolvenz angemeldet. "Das ist eine Frage der kaufmännischen Ehre. Ich kann das Unternehmen nicht einfach in so eine Situation hineinlaufen lassen", sagt Geschäftsführerin Gertud Moll-Möhrstedt.

Die neue Lage traf Moll ohne Vorwarnung: An dem Tag, als Moll beschloss, Kurzarbeit einzuführen, befand sich Gertrud Moll-Möhrstedt gerade auf dem Weg nach Wolfsburg zu Gesprächen bei VW. Im Radio hörte sie dann von den Werksschließungen. "Wir haben aus dem Auto angerufen und bekamen die Information, dass wir umdrehen können."

Eine Phase von einigen Wochen hätte man mit Kurzarbeit überbrücken können, doch inzwischen zeichneten sich viel weitergehende Entwicklungen ab, so dass man vor einer völlig neuen Situation stehe. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass nach einem Stopp die Autoproduktion wieder auf das Volumen steige, das es vor der Corona-Krise gehabt habe. Um als Unternehmen aber überhaupt bestehen zu können und Erträge zu haben, sei man darauf angewiesen, mit einer hohen Auslastung zu fahren. "Und wir haben selbst bei Vollauslastung keine hohen Margen."

"Das ist ein bitterer Tag, vor allem für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", sagt Gertrud Moll-Möhrstedt. "Unsere oberste Priorität und Sorge gilt nun ihrer sozialen Absicherung. Wir erwarten jedoch, dass im Insolvenzverfahren die Produktion wieder aufgenommen werden kann, wenn die Automobilindustrie ihren Produktionsstopp rechtzeitig beendet."

Moll hätte in diesem Jahr 75. Jubiläum feiern können: Seit 1945 werden in dem Unternehmen Batterien für verschiedene Anwendungen, vor allem für die Automobilindustrie gefertigt.