Bamberg
Regionalliga Südost der volleyballerinnen

Bambergerinnen in Straubing für ihren Kampfgeist nicht belohnt

Auch der vierte Versuch, einen Auswärtssieg zu erringen, war nicht von Erfolg gekrönt: Die Volleyballerinnen der VG Bamberg (5.), die Volley.ballarinas, verloren in der Regionalliga Südost beim FTSV S...
Artikel drucken Artikel einbetten

Auch der vierte Versuch, einen Auswärtssieg zu erringen, war nicht von Erfolg gekrönt: Die Volleyballerinnen der VG Bamberg (5.), die Volley.ballarinas, verloren in der Regionalliga Südost beim FTSV Straubing II (7.) nach großem Kampf mit 1:3 (20:25, 13:25, 25:19, 19:25).

Nach der zweistündigen Fahrt waren die Volley.ballarinas bereit für das anstehende Match. Die Grundbedingungen stellten sich angesichts einer sehr kalten Halle als eher schwierig dar, aber den Ballarinas gelang ein fulminanter Start. Mit einer Aufschlagserie von Nadine Rupp gingen die Bambergerinnen schnell mit 10:2 in Führung. Doch dann fanden auch die Straubingerinnen langsam ins Spiel und übten ebenfalls sehr viel Druck mit ihren Aufschlägen aus. Der Bamberger Annahmeriegel kam in Bedrängnis. In vielen entscheidenden Situationen agierte der Gegner etwas cleverer und holte sich wichtige Punkte, so dass er auf 12:14 herankam. Auch zum Ende des Satzes zogen die Straubingerinnen ihr Spiel nach und nach auf, so dass selbst zwei Auszeiten von VG-Trainer Mike Raddatz nicht viel nutzten. Die Ballarinas gaben den ersten Satz ab.

Umgekehrte Vorzeichen

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste - bloß umgekehrt. Die Bambergerinnen lagen schnell mit 1:10 zurück. Nun brauchte es eine Aufholjagd, doch dem Gast gelang es nicht - anders als dem FTSV im ersten Satz - diesen Rückstand aufzuholen. Viel klappte auf Bamberger Seite nicht. Es galt für die VG, diesen Satz schnell abzuhaken.

Dem Bamberger Trainerduo Raddatz und Kasia Trojan gelang es in der Pause, neue Konzentration und Motivation aus den Spielerinnen herauszukitzeln. Auch eine taktische Umstellung der beiden Reihen ließ einiges weitaus besser klappen. Der Kampfgeist der Volley.ballarinas kam mehr und mehr zurück. Der dritte Satz begann sehr ausgeglichen. Straubing erarbeitete sich mit einer Aufschlagserie seiner Kapitänin einen Sieben-Punkte-Vorsprung.

Isabella Hippeli abwehrstark

Doch Leonie Engel, die für Maya Hölzlein auf das Spielfeld gekommen war, brachte die Volleyballerinnen aus Bamberg mit einer Aufschlagserie wieder auf drei Zähler heran. Mit einer sehenswerten Abwehraktion von Isabella Hippeli sicherten sich die Ballarinas auch den nächsten Punkt. 17:15 war nun der aktuelle Punktestand, und alle VG-Volleyballerinnen waren nun heiß darauf, sich diesen Satz zu holen. Die Bambergerinnen zeigten starke Abwehraktionen, allen voran Libera Laura Badum, aber auch Leonie Engel und der Rest des Teams kratzten schwierige Bälle aus dem Feld. Im Angriff drehten Anna-Lena Krön und Franziska Thiam jetzt richtig auf und belohnten die Leistung des Teams mit entscheidenden Punkten. Folgerichtig ging dieser Satz an die VG.

Nun hieß es, den Schwung aus Satz Nr. 3 mitzunehmen und auch weiterhin eine solche Leistung zu zeigen. Auf beiden Seiten war der Kampfgeist voll entbrannt. Zu Beginn war der vierte Satz ein Spiel auf Augenhöhe. Der Bamberger Block mit Katharina Schröder und Verena Mayr packte des Öfteren zu, und auch die Abwehr war meist zur Stelle. Am Ende fehlte den Volley.ballarinas allerdings der letzte Punch, um den Satz noch zu holen. Sie mussten sich mit 1:3 geschlagen geben. Dennoch freuen sich die Bambergerinnen auf das Rückspiel in der eigenen Halle am Georgendamm, in der sie bis jetzt ungeschlagen alle Siege geholt haben. ak Ballarinas Bamberg: Nadine Rupp, Verena Mayr, Isabella Hippeli, Leonie Engel, Katharina Schröder, Britta Lohneiß, Laura Badum, Maya Hölzlein, Franziska Thiam, Veronika Leiblein, Anna-Lena Krön

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren