Eggolsheim

"Ballhelden" jagen Punkte

An der Grund- und Mittelschule wurde Freude am Fußball mit sozialem Engagement verbunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Spaß für Mädchen und Jungen war die "Ballhelden"-Aktion an der Eggolsheimer Schule.  Foto: Mathias Erlwein
Ein Spaß für Mädchen und Jungen war die "Ballhelden"-Aktion an der Eggolsheimer Schule. Foto: Mathias Erlwein

Über 250 kleine "Ballhelden" wuselten in dem und um das Schulgelände der Eggolsheimer Grund- und Mittelschule. Sie waren auf Punktejagd an den verschiedenen Stationen: Für jeden Punkt gab es eine Spende für einen guten Zweck.

Die Spenden kamen von Erwachsenen, die den Punktestand der Kinder in Bares ummünzten. Die Aktion "Ballhelden" haben der Bayerische Fußballverband (BFV) und der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) ins Leben gerufen. Schirmherr ist Kultusminister Michael Piazolo (FW).

Zum ersten Mal in Eggolsheim initiiert, geplant und durchgeführt hat das Projekt die Lehrerin Anja Kratzer. Sie hatte wenig Mühe, Schulleiter Alexander Pfister von der Aktion zu begeistern. Er ist selbst seit eineinhalb Jahren als Bezirksobmann für Fußball für die oberfränkischen Schulen zuständig. "Die Ballhelden sind eine richtig runde Sache, Wahnsinn, wie toll und professionell der Bayerische Fußballverband den Tag begleitet", meinte Pfister.

Für alle Teilnehmer gab es kostenlos ein blaues "Helden"-T-Shirt, Schlüsselbündchen und einen Turnbeutel. Jede Klasse bekam obendrein einen Fußball. Ziel der "Ballhelden"-Aktion ist es, Freude am Fußball mit sozialem Engagement zu verbinden.

Für Kinder in Not

Mit ihrer Fußball-Begeisterung sammeln die Kinder Spenden, die anderen Kindern in Not helfen. Zwei Drittel davon gehen an eine karitative Fußballinitiative in Mosambik und ein Kinderhaus in Peru. Für das verbleibende Drittel kann sich die Schule einen eigenen Spendenempfänger aussuchen.

"Wir haben uns für die Elterninitiative krebskranker Kinder in Erlangen entschieden, weil dorthin bereits der Erlös unserer Nikolausaktion im letzten Jahr gegangen ist und es ein sehr wichtiges Hilfsprojekt ist", erklärte Anja Kratzer.

Der Ablauf der Aktion war in mehrere Stationen gegliedert, mit Geschicklichkeitsspielen, Quiz, Tanzen, Singen, Werken, Mannschaftsspielen - alles rund um den Fußball. Eine gut ausgewählte Kombination, die Mädchen und Jungen aus den Klassen 1 bis 6 gleichermaßen begeisterte. Die höheren Klassenstufen fungierten mit den Lehrkräften als Helfer an den Stationen oder begleiteten die Gruppen auf ihrem Rundkurs, so dass die ganze Schule an der Aktion beteiligt war. Als Kooperationspartner konnte die Schule den Sportverein DJK Eggolsheim mit ins Boot holen.

"Schule ohne Rassismus"

Die Aktion war in das jährliche Schulfest integriert, so dass an diesem Tag an der Schule richtig was los war und die vielen Gäste auch mit Essen und Getränken versorgt werden konnten. Noch bevor die Fußbälle rollten und das große Schulfest startete, gab es eine Auszeichnung für die Grund- und Mittelschule: Sie wurde von der Regionalkoordinatorin vom Bezirksjugendring Oberfranken, Sabine Gerstner, zur "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ernannt. Als Pate wurde Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) gewonnen. Die Verleihung des Titels erfolgte im Beisein des Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz (SPD).

Für Schulleiter Alexander Pfister ist dieser Titel ein wichtiges Zeichen, dass sich die Schule gegen jegliche Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wendet. "Man braucht dafür mindestens 70 Prozent an Unterschriften aller schulischen Beteiligten. Wir hatten weit über 90 Prozent an positiven Rückmeldungen", freute sich der Schulleiter, weil sich so viele für diese Selbstverpflichtung eingesetzt haben und Verantwortung übernehmen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren