Kupferberg
Stadtrat

Bald Kinderspielplatz am Sonnenhang

Im Neubaugebiet am Sonnenhang soll ein Kinderspielplatz entstehen. Zweiter Bürgermeister Werner Stapf (UKW) stellte dem Stadrat am Dienstagabend einen ersten Gestaltungsvorschlag vor, der den Gremiums...
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Neubaugebiet am Sonnenhang soll ein Kinderspielplatz entstehen. Zweiter Bürgermeister Werner Stapf (UKW) stellte dem Stadrat am Dienstagabend einen ersten Gestaltungsvorschlag vor, der den Gremiumsmitglieder durchaus gefiel. Ein zweiter Vorschlag soll aber dennoch abgewartet werden, bevor endgültig über die Ausführung entschieden wird.

Die Verbindungsstraße von Dörnhof nach Schmölz soll von der Zufahrt zur Photovoltaikanlage bis zum Ortsteil Alte Schmölz auf einer Länge von 958 Metern saniert werden. Dafür wurden laut Bürgermeister Alfred Kolenda (UKW) vier Angebote eingeholt. Den Zuschlag erhielt die Firma Guttenberger Straßenbaugesellschaft.

Alfred Kolenda informierte das Gremium über die geplante Wiederaufforstung der Käferfläche in der Hollerspitze. Der Förderantrag sei gestellt, der Zuschuss liege bei etwa 4500 Euro. Die Pflanzaktion auf dem rund 1,72 Hektar großen Areal soll die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks vornehmen.

Keine Einwände hatte der Stadtrat gegen den Bauantrag von Andreas Ott, der im Baugebiet "Frühmeßhof 2" einen Carport errichten möchte.

Rathaus generalsaniert

Alfred Kolenda schlug vor, im generalsanierten Rathaus einen Tag der offenen Tür zu veranstalten, um der Bevölkerung die Gelegenheit zu geben, die renovierten Räume in Augenschein zu nehmen. Bernd Stocker (UKW) regte an, dies mit einem Adventsfenster der Pfarrei Guttenberg zu kombinieren.

Der Bürgermeister ging auch auf das Bodengutachten ein, das im Vorfeld des Baus des neuen Feuerwehr-Gerätehauses an der Bundesstraße 289 notwendig ist. Hier müsse nochmals der hintere Bereich überprüft werden, da dieser wahrscheinlich aufgeschüttet worden sei. "Die im Grundstück verlaufende Verrohrung der Arnitz ist mit einer Kamera befahren worden, der Durchlauf ist tipptopp in Ordnung", ergänzte Bauhofleiter und CSU-Stadtrat Marcus Ott.

Werner Stapf machte deutlich, dass eine Radweg-Anbindung nach Ludwigschorgast enorm wichtig sei.

Anke Emminger und Silvia Turbanisch (SPD) bezeichneten die langen Wartezeiten von bis zu eineinhalb Stunden im Schulbusverkehr noch einmal als "nicht zumutbar". kpw

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren