Laden...
Baiersdorf
Parteien

Baiersdorfer Grüne schließen sich zu neuem Ortsverband zusammen

Elf Baiersdorfer, darunter sieben Personen, die schon Mitglied in der Partei Bündnis90/Die Grünen waren, trafen sich jetzt, um einen Ortsverband ins Leben zu rufen. Die Versammlung leitete der Spreche...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreisvorsitzender Manfred Bachmayer (von links) und Wilfrid Kern, Ilka Hilbig, Doris Kraus und Ulrich Sammet, die den Vorstand des neuen grünen Ortsverbands bilden. Foto: Pauline Lindner
Kreisvorsitzender Manfred Bachmayer (von links) und Wilfrid Kern, Ilka Hilbig, Doris Kraus und Ulrich Sammet, die den Vorstand des neuen grünen Ortsverbands bilden. Foto: Pauline Lindner

Elf Baiersdorfer, darunter sieben Personen, die schon Mitglied in der Partei Bündnis90/Die Grünen waren, trafen sich jetzt, um einen Ortsverband ins Leben zu rufen. Die Versammlung leitete der Sprecher der Kreis-Grünen, Manfred Bachmayer. Zwar gehören die drei Stadtratsmitglieder Karl Heinz Roll, Ilka Hilbig und Wilfried Kern der Ökologischen Wählergemeinschaft (ÖWG) der neuen örtlichen Gruppierung an, die Fraktion bleibt aber unter ihrem alten Namen bestehen. Die Stadtratsmitglieder luden ausdrücklich zu ihren Fraktionssitzungen jeweils am Montag vor der Stadtratssitzung in der Jahnhalle ein.

Ulrich Sammet, bisher Sprecher der ÖWG, wurde zum Sprecher gewählt. Mit ihm steht Doris Kraus an der Doppelspitze. Abweichend von der Regelung des Kreisverbands entschieden sich die Baiersdorfer für das Bundesmodell mit einer männlich/weiblichen Doppelspitze.

Ökologische Stadtentwicklung, so Sammet, war der Gründungsgedanke der Wählergemeinschaft. Sie soll auch im Mittelpunkt der künftigen Arbeit stehen. Baiersdorfs geografische Lage sei nicht einfach, zerschnitten von Verkehrswegen und von Städten umschlossen: Deshalb brauche es eine zielgerichtete Stadtentwicklung. "Viel zu viele Flächen sind schon versiegelt und nicht jeder hält sich an die vorhandenen Bebauungspläne", kritisierte Sammet. Und an den Stadtrat gerichtet: "Jedes Mal wenn ein Grundstück auf den Markt geworfen wird, wird der Flächennutzungsplan geändert." Eine Überarbeitung des Flächennutzungsplans ist schon seit längerem Thema von Stadtratsdiskussionen.

Kraus sieht ihre Aufgabe darin, mehr Mitglieder zu gewinnen und den Umweltschutzgedanken zu verbreiten. Dazu gehöre auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Ortsverbänden in den anderen Regnitzgemeinden. Zur Schriftführerin wurde Ilka Hilbig gewählt, Wilfried Kern übernimmt das Amt des Kassenverwalters. Kassenprüfer sind Heiko Blank und Martina Schmidt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren