Adelsdorf
Starkregen

Bahndamm wird zum Schutzwall

Starkregen ist und bleibt in Adelsdorf ein Ereignis, das nach Lösungen verlangt. Im Zuge der Bau- und Umweltausschusssitzung am Mittwochabend kam dieses Thema aus diesem Grund erneut aufs Tapet. Thoma...
Artikel drucken Artikel einbetten

Starkregen ist und bleibt in Adelsdorf ein Ereignis, das nach Lösungen verlangt. Im Zuge der Bau- und Umweltausschusssitzung am Mittwochabend kam dieses Thema aus diesem Grund erneut aufs Tapet. Thomas Wolff vom Technischen Bauamt erläuterte dem Gremium, dass auf der Fläche des alten Bahndamms zwischen Eisweiher und dem Baugebiet "Wohnen am Reuthsee" im Rahmen des Starkregenschutzkonzeptes des Büros GBI/Spekter ein Starkregenschutzwall entstehen soll. Jedoch muss für den Baubeginn das Förderverfahren abgewartet werden, da ein vorzeitiger Beginn förderschädlich wäre.

Schotter wird entfernt

Nach Abschluss der Baumaßnahmen im Wohngebiet und der Erteilung des Förderbescheids könnte mit dem Austausch des Bodens begonnen werden. "Der Schotter kommt weg, die Vorbereitungen für den Wall werden getroffen und nach der Förderung kann es losgehen", so Bürgermeister Karsten Fischkal (FW). Den Auftrag erhielt die Firma Rödl Tiefbau aus Nürnberg, die mit 32 288,27 Euro das mit Abstand günstigste Angebot abgegeben hat.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren