Sassanfahrt
Sperrung

Bäume müssen gefällt werden

Nach dem Umsturz einer stattlichen, rund 30 Meter hohen Pappel auf einem staatseigenen Grundstück an der Staatsstraße 2260 zwischen Hirschaid und Sassanfahrt, müssen nun weitere benachbarte Bäume gefä...
Artikel drucken Artikel einbetten

Nach dem Umsturz einer stattlichen, rund 30 Meter hohen Pappel auf einem staatseigenen Grundstück an der Staatsstraße 2260 zwischen Hirschaid und Sassanfahrt, müssen nun weitere benachbarte Bäume gefällt werden.

Dies ist laut Staatlichem Bauamt zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit nach eingehender Begutachtung erforderlich. Die Arbeiten werden am kommenden Dienstag von einer Fachfirma ausgeführt. Während der gegen 8 Uhr beginnenden Arbeiten muss die Staatsstraße im betreffenden Abschnitt halbseitig gesperrt werden. Die Verkehrsregelung erfolgt über Ampelbetrieb. Die Fällungsaktion wird bis Mittwoch,16 Uhr, abgeschlossen sein.

Bei dem zu fällenden Baumbestand handelt es sich laut Bauamt um alte, teilweise schon absterbende Weiden und Hybridpappeln, die in Anbetracht des aktuell eingetretenen Schadensereignisses ein Gefährdungspotenzial für die anliegenden Grundstücke, den Verkehr auf der Staatsstraße, dem parallel verlaufenden Geh- und Radweg, sowie für die gegenüberliegende

Wohnbebauung darstellen. "Der nicht vorhersehbare Umsturz des Baumes wurde vermutlich durch eine ausgeprägte, weichholztypische Stockfäule verursacht, welche vorwiegend bei alten Pappel- und Weidenbeständen, meist ohne vorab erkennbare Schadenssymptome auftritt", berichtet das Staatliche Bauamt. Die Pappel stürzte ohne Fremd- oder Sturmeinwirkung auf ein angrenzendes Brachlandgrundstück.

Ein Schaden ist dabei nicht entstanden. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren