Bad Rodach
Nominierung I

Bad Rodacher ÖDP bittet um Unterstützer

Das "ÖDP-Bündnis für Familien" hat in Heldritt seine Stadtratsliste für Bad Rodach zu den Kommunalwahlen am 15. März 2020 aufgestellt. Die Mitglieder wählten die Kandidaten jeweils einstimmig (siehe I...
Artikel drucken Artikel einbetten

Das "ÖDP-Bündnis für Familien" hat in Heldritt seine Stadtratsliste für Bad Rodach zu den Kommunalwahlen am 15. März 2020 aufgestellt. Die Mitglieder wählten die Kandidaten jeweils einstimmig (siehe Infokasten). Der Kreisverband freue sich, mit dieser Liste von motivierten, umweltbewussten und naturverbundenen Kandidaten für die "ÖDP-Bündnis für Familien" in den Kommunalwahlkampf starten zu können, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit zwölf Frauen von 20 Kandidaten sind die Männer in der Unterzahl. Der ÖDP-Stadtrat Matthias Thumser und Kreisvorsitzende Simone Wohnig begrüßten die anwesenden Kandidaten und hofften auf viele konstruktive Mitgestalter im Stadtrat. Obwohl die ÖDP seit 2019 im Bad Rodacher Stadtrat vertreten ist, müssen sich 120 Wahlberechtigte im Rathaus eintragen, um die ÖDP bei der Kommunalwahl wählen zu können. Nur wenn diese Unterstützungsunterschriften geleistet werden, dürfen die Kandidaten auf den Wahlzettel. Eintragungslisten liegen voraussichtlich ab 17. Dezember im Rathaus aus.

Wofür die ÖDP steht, fasste der Gastredner, Bundesvorsitzender Christoph Raabs, anhand der vergangenen Erfolge zusammen, angefangen vom Volksbegehren zur Abschaffung des Bayerischen Senats und dem Volksbegehren Nichtraucherschutz bis hin zum Volksbegehren "Rettet die Bienen" und nicht zu vergessen, das von der ÖDP initiierte Bürgerbegehren zum Verkehrslandeplatz Meeder-Neida. Erfreut sind alle besonders darüber, dass seit dem Volksentscheid nun auch das Thema Artenschutz in die kommunalen Gremien vermehrt Einzug hält.

Die Wahl wurde vom stellvertretenden Landesvorsitzenden Thomas Büchner geleitet. "Mit dieser Stadtratsliste wird ein weiteres Mal unter Beweis gestellt, dass wir Demokratie leben und die Rechte der Bürger ernst nehmen", sagte Büchner. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren