Bad Rodach
Nachhaltigkeit

Bad Rodach tut etwas gegen die Verschwendung von Obst

Pflückt man leckeres Obst von Bäumen am Wegesrand, kann man angezeigt werden. Deshalb gibt es seit Jahren die Möglichkeit, einen Baum zu "streichen". Das heißt, man konnte einen städtischen Baum in de...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bild zeigt im Wallgraben der Stadt Bad Rodach die Initiatorin der "Pflück mich"-Aktion, Anne Habermann, und Bürgermeister Tobias Ehrlicher, der die Aktion tatkräftig unterstützt. Foto: Thea Liebermann
Das Bild zeigt im Wallgraben der Stadt Bad Rodach die Initiatorin der "Pflück mich"-Aktion, Anne Habermann, und Bürgermeister Tobias Ehrlicher, der die Aktion tatkräftig unterstützt. Foto: Thea Liebermann

Pflückt man leckeres Obst von Bäumen am Wegesrand, kann man angezeigt werden. Deshalb gibt es seit Jahren die Möglichkeit, einen Baum zu "streichen". Das heißt, man konnte einen städtischen Baum in der Flur in der Stadtverwaltung benennen, bekam einen Aufkleber für den Baum, zahlte einen kleine Obolus in Höhe von zwei Euro je Baum und konnte dann den Baum abernten. Leider ist die Methode zu wenig bekannt und viel Obst verrottete. Dem wollte Anne Habermann entgegenwirken.

Logo "Pflück mich"

In der Stadt Bad Rodach ist es dank des Engagements von Anne Habermann und ihrem Team nun gelungen, zahlreiche Bäume der Stadt mit dem Logo "Pflück mich" zu kennzeichnen. Der Vorteil dieser Aktion ist, dass jeder, der an diesem Baum vorbeiläuft oder -fährt, weiß, dass er diesen Baum auch abernten darf.

Ohne großen Aufwand

Bürgermeister Ehrlicher freut sich, dass der Einsatz des jungen Teams jetzt - im wahrsten Sinne des Wortes - auch Früchte trägt und man sich ohne großen Aufwand an Obstbäumen von der Stadt Bad Rodach, aber auch von Privatleuten, die sich der Aktion angeschlossen haben, bedienen kann.

Wie kam es dazu? "Ich möchte etwas gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun", wird Anne Habermann zitiert. Ihr ist es schon immer ein Anliegen, Verschwendungen entgegenzuwirken. Ihre Eltern hätten schon immer gesagt, dass es zum Beispiel die besten Kirschen in der Heldritter Flur gebe. Deswegen hat sie sich überlegt, wie man der Verschwendung des Nichtaberntens der Bäume entgegenwirken kann. Sie kam dann vor ein paar Monaten zu Bürgermeister Ehrlicher und hat ihm ihr Projekt vorgestellt.

Interessenten willkommen

Bürgermeister Ehrlicher war so sehr begeistert, dass er gleich die volle Unterstützung durch die Stadtverwaltung und den Bauhof zugesichert hat. Auch der Kämmerer Michael Fischer unterstützte sie, indem er ihr Pläne und Unterlagen zukommen ließ, die Aufschluss darüber geben, welche Bäume der Stadt Bad Rodach gehören und markiert werden können.

Die Kosten für das Material übernimmt die Stadt Bad Rodach beziehungsweise die Bürgerstiftung der Stadt Bad Rodach, und die Arbeitsleistung wird vom Team von Anne Habermann gestellt.

Weitere Interessenten, die ebenfalls mit ihren Obstbäumen im Stadtgebiet Bad Rodachs an der Aktion teilnehmen möchten, wenden sich an Michaela Brehm in der Stadtverwaltung Bad Rodach, Telefon 09564/922210, oder per E-Mail an sekretariat@bad-rodach.de).

Es sind noch Schilder und Banderolen verfügbar, die gerne von Anne Habermann angebracht werden. Alle bereits gekennzeichneten Flächen sind unter www.mundraub.org vermerkt und können gerne abgeerntet werden. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren