Oberreichenbach
Ehejubiläum

Babetta und Willibald Schwarz sind seit 60 Jahren unzertrennlich

Babetta und Willibald Schwarz gaben sich am 12. September 1959 das Ja-Wort. 60 Jahre später feiern die beiden nun im Alter von 83 und 84 Jahren ihr diamantenes Hochzeitsjubiläum. Bei einem Besuch in O...
Artikel drucken Artikel einbetten
Babetta und Willibald Schwarz mit ihrem Hochzeitsfoto Foto: V. Stephan
Babetta und Willibald Schwarz mit ihrem Hochzeitsfoto Foto: V. Stephan

Babetta und Willibald Schwarz gaben sich am 12. September 1959 das Ja-Wort. 60 Jahre später feiern die beiden nun im Alter von 83 und 84 Jahren ihr diamantenes Hochzeitsjubiläum. Bei einem Besuch in Oberreichenbach erzählen sie von den vergangenen 60 Jahren und verraten, wie sie es so lange miteinander "ausgehalten" haben.

Babetta und Willibald arbeiteten beide in der Handweberei Seeland in Oberreichenbach und lernten sich 1955 auf der Arbeit kennen und lieben. Gemeinsam begannen sie, ein Haus zu bauen, und vier Jahre später, im September 1959, zogen sie nach ihrer Hochzeit dort ein. Weitere vier Jahre später kam Sohn Armin zur Welt. Dass ihr Sohn später einmal eine beeindruckende Karriere als Rallyefahrer hinlegen würde, ahnten sie zu dieser Zeit natürlich nicht. In den darauffolgenden Jahren besuchte das Ehepaar viele schöne Orte, vom Fichtelgebirge bis nach Kaprun. "Das gehört einfach dazu, man muss ja nicht weit wegfahren, aber einmal im Jahr waren wir immer im Urlaub", erinnert sich Babetta. Im Jahr 1993 dann ein Rückschlag für Babetta: Aufgrund eines Aneurysmas und trotz sieben Operationen hat die bis dahin stets fitte und unternehmenslustige Frau mit ihrer Gesundheit zu kämpfen und ist seitdem in Rente. Für sie ist das aber kein Grund, den Mut zu verlieren: "Ich schau nur nach vorne, nicht mehr zurück", betont sie mehrmals während des Gesprächs. Die größte Freude für Willibald und Babetta war zum einen die Hochzeit von Sohn Armin in Monaco und zum anderen natürlich ihre beiden Enkelkinder. Armin wohnt mit Frau und Kindern zwar mittlerweile in Österreich am Fuß der Zugspitze, doch das ist für die beiden Großeltern überhaupt kein Problem. "Wir brauchen nur anzurufen, dann holen sie uns ab, und im Haus gibt es eine eigene Wohnung für uns, ganz ohne Treppen!"

Kleine Gesten erhalten das Glück

Auf die Frage, wie die beiden Eheleute nach so langer Zeit noch so glücklich sind, haben sie auch eine Antwort parat: "Wir brauchen einander einfach, allein geht es nicht." Und tatsächlich machen Babetta und Willibald alles gemeinsam, von Kochen über Einkaufen bis hin zur Gartenarbeit. Willi betont außerdem, dass Streit zwar zu jeder gesunden Ehe dazugehört, es aber nur wichtig ist, dass man sich danach immer wieder verträgt. Doch auch die kleinen Gesten, die dem Partner jeden Tag eine Freude bereiten, sind wichtig: So steht Willibald immer eine halbe Stunde vor seiner Frau auf, und wenn Babetta dann an den Esstisch kommt, findet sie jeden Tag frisch gekochten Kaffee und aufgeschnittene und gebutterte Brötchen vor. "Da freue ich mich einfach jeden Tag darüber", schwärmt sie.

Bürgermeister Klaus Hacker (FW), der das Ehepaar Schwarz selbst schon seit seiner Kindheit kennt, und stellvertretende Landrätin Gabriele Klaußner (CSU) gratulierten dem Jubelpaar und wünschten alles Gute für die Zukunft.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren