Laden...
Neuenmarkt
Altenpflege

Awo-Seniorenpark "Rosengarten" unter neuer Leitung

Der Seniorenpark "Rosengarten" steht ab dem 1. Februar mit dem 57-jährigen Matthias Hoderlein unter neuer Leitung. Wie die Hauptgeschäftsführerin des Awo-Kreisverbandes Kulmbach, Margit Vogel, bekannt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Stabübergabe im Seniorenpark "Rosengarten" (von links): Awo-Geschäftsführerin Elisabeth Weith, Matthias Hoderlein, Awo-Hauptgeschäftsführerin Margit Vogel und Albrecht Diller.  Foto: Werner Reißaus
Bei der Stabübergabe im Seniorenpark "Rosengarten" (von links): Awo-Geschäftsführerin Elisabeth Weith, Matthias Hoderlein, Awo-Hauptgeschäftsführerin Margit Vogel und Albrecht Diller. Foto: Werner Reißaus

Der Seniorenpark "Rosengarten" steht ab dem 1. Februar mit dem 57-jährigen Matthias Hoderlein unter neuer Leitung. Wie die Hauptgeschäftsführerin des Awo-Kreisverbandes Kulmbach, Margit Vogel, bekannt gab, wurden damit frühzeitig die Weichen für die Nachfolge von Albrecht Diller gestellt, der bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand, der im September dieses Jahres erfolgen wird, in der Awo-Geschäftsstelle die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten übernimmt.

Hoderlein leitet in Thurnau bereits mit dem Seniorendorf ein Haus mit 82 Plätzen, der "Rosengarten" hat 70 Plätze. Margit Vogel dazu: "Die Aufgabe ist also nicht ganz einfach." Man habe deshalb entschieden, ihm einen Juniorpartner an die Seite zu stellen, der allmählich in die Aufgaben eines Einrichtungsleiters reinwachsen soll. Vogel: "Unser Ziel ist schon, dass der ,Rosengarten' einen eigenen Einrichtungsleiter hat, aber aktuell war diese Lösung die beste."

Hoderlein selbst zeigte sich von der Aufnahme im "Rosengarten" angenehm überrascht: "Ich war zwar im Sommer mehrmals zu größeren Gesprächen mit einem Teil der Mitarbeiter da, um zu erfahren, wo die Probleme sind und wie man sie ändern könnte. Diese Aufnahme habe ich aber nicht erwartet und gleichzeitig sehe ich darin eine gewisse Erwartungshaltung." Vogel zufolge hat sich Hoderlein in den 33 Jahren seiner Dienstzeit beim Awo-Kreisverband in der Altenpflege einen ausgezeichneten Namen gemacht und mehrere Einrichtungen mit Erfolg geleitet.

Nach dem Examen an der Altenpflegeschule in Stadtsteinach übernahm er die Leitung der Kurzzeitpflege- und Sozialstation in der Schützenstraße, die später noch mit der Tagespflege ergänzt wurde. 2003 wechselte Matthias Hoderlein nach Thurnau und baute hier das SeniorenDorf "Kirschenallee" mit sieben Wohngruppen auf, das er bis heute führt.

Der Seniorenpark "Rosengarten" verfügt aktuell über 71 Mitarbeiter, davon sieben Auszubildende. Laut Vogel ist die Personaldecke im ersten Quartal so verstärkt, dass der "Rosengarten" wieder voll belegt werden kannn. Sie gab sich zuversichtlich, dass in Kürze die volle Auslastung des Hauses wieder erreicht wird.

Was allerdings den Fachkräftemangel in der Altenpflege angeht, sei die Lage am Arbeitsmarkt gegenwärtig so, dass sich eine arbeitslose Fachkraft auf 68 Stellen im Einzugsgebiet des Arbeitsamtes Nürnberg bewerben kann.

Der Juniorpartner, der Hoderlein künftig an der Seite steht, wird seinen Dienst am 15. Februar in der Awo-Einrichtung "Kirschenallee" in Thurnau antreten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren