Eltmann
2. Volleyball-liga Süd

Auswärtssieg in Fellbach katapultiert Eltmann auf Tabellenplatz 2

Die Eltmanner Oshino-Volleyballer um Kapitän Sebastian Richter waren am Samstag in Fellbach noch nicht richtig im Spiel, da hatten sich Thiago Welter und sein rotes Rudel schon mit 25:20 den ersten Sa...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hatte keinen Grund zu jubeln: Fellbachs Thiago Welter, hier noch im Eltmanner Trikot Foto: Heumann/Archiv
Hatte keinen Grund zu jubeln: Fellbachs Thiago Welter, hier noch im Eltmanner Trikot Foto: Heumann/Archiv
Die Eltmanner Oshino-Volleyballer um Kapitän Sebastian Richter waren am Samstag in Fellbach noch nicht richtig im Spiel, da hatten sich Thiago Welter und sein rotes Rudel schon mit 25:20 den ersten Satz gesichert. Dennoch siegten die Eltmanner beim SVF 3:1.
Eltmanns Trainer Milan Maric wusste um die Schwierigkeit beim Verein von Thiago Welter. Er schickte Engel, Peta, Richter, Krüger, Kellermann und Späth auf das Feld, als Libero agierte Tobi Werner. Nach dem Auftaktpunkt der Fellbacher gelang Späth der Ausgleich, dann gelang erst einmal nichts mehr, denn Fellbach zog auf 8:2 davon und erst ein Aufschlagfehler brachte den dritten Punkt nach der technischen Auszeit.
Düstere Vorzeichen, denn es dauert bis zum 10:4, bis endlich Eltmann in das Spiel fand und auf 8:10 verkürzte. War das 20:15 noch ein Netzangriff von Peta, kam Eltmann nach dem 21:15 durch Späth, Krüger und einer Netzberührung eines Fellbachers heran, konnte dank eines Hinterfeldangriffs von Peta auf 22:20 verkürzen. Doch dann war das Pulver verschossen, Thiag Welter jubelte über einen 25:20-Erfolg.


Eltmann plötzlich in Top-Form

Es war kein verheißungsvoller Auftakt, und Maric begann im zweiten Satz mit wechselnden Liberos (Werner und Kolbe). Das zahlte sich aus. Eltmann konterte die Anfangsoffensive der Fellbacher im ersten Satz, führte nach einem Engel-Angriff mit 5:0, und nach einem Antennenball mit 8:3 zur ersten technischen Auszeit. Die Oshinos spielten nun plötzlich in Top-Form, zogen bis auf 12:4 davon, Max Kolbe spielte in der Annahme, Tobi Werner in der Verteidigung. Beim Stand von 10:18 für Eltmann nahm Welter eine Auszeit, im Gefolge gab es zwei Fellbach-Punkte.
Doch dann erkämpfte Engel das 19:12. Zwar gelang Fellbach noch ein Punkt zum 20:13 nach einem Fehler von Kellermann, doch dann nichts mehr, und es stand zur Pause 1:1 nach Sätzen, mit einem deutlichen 13:25 und einem starken Schlussakkord von Mircea Peta.
Im dritten Satz kam auch keiner der bisweilen für Eltmann typischen Einbrüche, diesmal stand es zur ersten Auszeit bereits 2:8, zur zweiten 6:16. Die Fellbacher waren verunsichert. Über die Stationen 7:16 und 8:19 ging es weiter, Entsetzen machte sich in den Gesichtern der etwa 200 Fellbacher Fans breit.
Das 9:22 war ein Aufsteiger von Kellermann, das 9:23 eine Antennenberührung. Der erste Satzball beim Stand von 10:24 fruchtete noch nicht, auch nicht der zweite, doch dann entschieden zwei Aufschlagfehler der Gastgeber den dritten Satz, der mit 12:25 noch klarer an Eltmann ging als der zweite.
Im vierten Satz gab es die Wiederauferstehung der Fellbacher. Zwar führte Eltmann zur ersten technischen Auszeit mit 5:8, doch Welters Angriffsteam glich zum 10:10 erstmals aus. Auch beim 16:16 gab es noch spielerische Parität, ebenso beim 18:18.
Nach einem Zweipunktevorsprung der Eltmanner (18:20) gelang Fellbach erneut der Anschlusspunkt, es gab mit 21:21, 22:22 und 23:23 dreimal Gleichstand. Merten Krüger schaffte einen erfolgreichen Block, der ihm den MVP-Titel brachte.
Kapitän Sebastian Richter schlug auf, und nach einer Berührung durch einen Fellbacher brachte dieses As den in Eltmann so erhofften 1:3-Sieg der Oshinos, der sie plötzlich und unerwartet vor Schwaig - an diesem Tag spielfrei - auf den Vizerang katapultierte.
Nun liegt es nächste Woche in Freiburg an den Oshinos selbst, den Vizetitel einzufahren. Doch dort will zum Saisonkehraus auch David Strobels früherer Club keinen Punkt verschenken. Es wird ein hochinteressantes Saisonfinale. Fellbach empfängt Rüsselsheim II, Schwaig muss in Mainz antreten, und beide Heimclubs wollen sich wie auch Eltmann-Gegner Freiburg mit einer ordentlichen Leistung von den eigenen Fans verabschieden. Für Eltmann kann das Platz 2, 3 oder auch 4 bedeuten. rom
VC Eltmann: Engel, Peta, Richter (K), Krüger, Späth, Werner, Novak, Kolbe, Kellermann, Schmitt, Bibrack, Strobel
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren