Kulmbach
Friedenskirche

Ausstellung: 70 Jahre Menschenrechte

Die Gemeinde der Friedenskirche beschäftigt sich mit dem Thema Menschenrechte, die vor 70 Jahren verkündet wurden. Der Kirchenvorstand lädt am Sonntag um 9.30 Uhr zu einem Gottesdienst ein. Anschließe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kulmbacher Amnesty-Gruppe schickte auch schon per Luftballon "Liebesgrüße" nach Moskau: Man übte Kritik an zunehmenden Menschenrechtsverletzungen in Russland. Foto: Stephan Stöckel
Die Kulmbacher Amnesty-Gruppe schickte auch schon per Luftballon "Liebesgrüße" nach Moskau: Man übte Kritik an zunehmenden Menschenrechtsverletzungen in Russland. Foto: Stephan Stöckel

Die Gemeinde der Friedenskirche beschäftigt sich mit dem Thema Menschenrechte, die vor 70 Jahren verkündet wurden. Der Kirchenvorstand lädt am Sonntag um 9.30 Uhr zu einem Gottesdienst ein. Anschließen wird eine Foto- ausstellung zum Thema Menschenrechte eröffnet.

Am 10. Dezember 1948 genehmigte und verkündete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.

Auch in Kulmbach gibt es eine örtliche Gruppe von Amnesty International. Die Organisation kann auf zahlreiche Erfolge zurückblicken. Mit den Briefen gegen das Vergessen konnten Folter und Todesurteile verhindert, Menschenrechtlern Schutz gegeben und Menschenrechtsverletzungen öffentlich gemacht werden.

Erfreulich ist zum Beispiel auch die Freilassung der Teodora del Carmen Vasquez in El Salvador nach zehnjährigem Gefängnisaufenthalt. Sie hatte eine Totgeburt erlitten und wurde stattdessen der Abtreibung bezichtigt. Eine wichtige Nachricht zum Weltfrauentag in El Salvador, wo sich noch 28 Frauen wegen ähnlicher Vorwürfe in Haft befinden. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren