Bayreuth

Auslosung beschert Bayreuth namhafte Kontrahenten

Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth tritt in der Champions League in Gruppe C an. Viel interessanter als der Buchstabe der Gruppe waren natürlich die in M...
Artikel drucken Artikel einbetten
Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth tritt in der Champions League in Gruppe C an. Viel interessanter als der Buchstabe der Gruppe waren natürlich die in Mies (Schweiz) den Bayreuthern zugelosten Gegner. Aus dem Topf der 24 gesetzten Clubs wurden dem Team von Headcoach Raoul Korner folgende Mannschaften zugelost:

AEK Athen (Griechenland): Hinter den beiden griechischen Topteams von Panathinaikos und Olympiakos ist AEK Athen die Nummer 3. Platz 3 belegte man auch nach der regulären Runde. In den Play-offs war im Halbfinale Endstation. Im Stadtduell unterlag man gegen Panathinaikos mit 1:3.
Umana Reyer Venedig (Italien): In Reihen des italienischen Meisters spielt ein Akteur, der beinahe einmal in Bayreuth gelandet wäre: Melvin Ejim. Nach tollen Leistungen in der NBA Summer League führte den kanadischen Nationalspieler sein Weg über die D-League der NBA nach Italien, wo er nach einer starken Hauptrunde (Platz 2) in den Play-offs bis ins Finale marschierte. Hier traf man auf das Team von Dolomiti Energia Trentino, das man mit 4:2 bezwang und sich den italienischen Meistertitel sicherte.
Olimpija Ljubljana (Slowenien): Auch die Slowenen sind amtierender Landesmeister. In ihrer Vereinsgeschichte können sie bereits 16 Meisterschaften und 20 Pokalsiege vorweisen.
BK Banvit Bandirma (Türkei): Die Türken sind ein wenig der Schreck der Deutschen in der Basketball-Champions-League. In der Vorsaison konnte man im Achtelfinale zunächst die EWE Baskets Oldenburg eliminieren, ehe im Viertelfinale dann auch die MHP RIESEN Ludwigsburg die Segel gegen den BK Banvit streichen mussten. Im Final-Four der BCL gewannen die Türken noch gegen den AS Monaco, im Finale zog man gegen Teneriffa aber den Kürzeren.
SIG Straßburg (Frankreich): Der französische Vizemeister schloss die reguläre Saison hinter Monaco, Chalon und Nanterre auf Rang 4 ab. In den Play-offs lief es weiterhin gut, und man spielte sich ins Finale vor, wo man auf die ebenfalls in der BCL antretende Mannschaft von Elan Chalon traf. Die Serie ging über die volle Distanz und Spiel fünf mit 65:74 verloren. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren