Laden...
Bad Kissingen
Zertifizierung

Ausgezeichnete Ärzte im Eli-Krankenhaus

Mit fast 400 000 Leisten- und Bauchwandbrüchen pro Jahr stellen Hernien (Eingeweidebrüche) die häufigsten chirurgischen Eingriffe in der Allgemein- und Viszeralmedizin in Deutschland dar. Erschwerend ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Experten im Bereich der Hernien-Operationen: Ärztlicher Direktor MUDr. Pavol Klobusicky (Mitte) und leitender Oberarzt Dr. Peter Feyerherd (2.v.r.), werden geehrt.  Foto: Ozan Kuhn
Experten im Bereich der Hernien-Operationen: Ärztlicher Direktor MUDr. Pavol Klobusicky (Mitte) und leitender Oberarzt Dr. Peter Feyerherd (2.v.r.), werden geehrt. Foto: Ozan Kuhn

Mit fast 400 000 Leisten- und Bauchwandbrüchen pro Jahr stellen Hernien (Eingeweidebrüche) die häufigsten chirurgischen Eingriffe in der Allgemein- und Viszeralmedizin in Deutschland dar. Erschwerend hinzu kommt, dass die durchschnittliche Rückfallquote und chronische Schmerzen nach einer OP bis zu zehn Prozent betragen. Grund für diese teilweise lebenslangen und schweren Nebenwirkungen für Patienten ist neben der Komplexität der Eingriffe häufig die mangelnde Erfahrung des Operateurs.

Das Helios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen hat mit den beiden Ärzten Dr. Pavol Klobusicky, Chefarzt für Allgemein- und Viszeralmedizin sowie Ärztlicher Direktor, und Dr. Peter Feyerherd, leitender Oberarzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie, zwei Chirurgen, die mit einer sehr hohen Anzahl an operierten Hernien zu den Experten auf diesem Gebiet zählen. Die Fachabteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie kann daher auf ein breites Spektrum an operativen Möglichkeiten der Hernienversorgung in hoher Qualität zurückgreifen. Um die operative Qualität auf diesem Gebiet stetig zu verbessern, hat die Fachabteilung 2012 erstmals an der externen Qualitätssicherungsstudie "Herniamed" teilgenommen. Hierbei handelt es sich um ein freiwilliges Qualitätssicherungsprojekt, bei dem sämtliche in der Klinik operierten Hernien genau dokumentiert und einer wissenschaftlichen Auswertung zugeführt werden. Ziel ist eine konsequente Qualitätssicherung mit Dokumentation aller Details zu den durchgeführten Hernienoperationen.

Kompetenzzentrum

2013 wurde die Fachabteilung dann von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) zum offiziellen Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie ernannt. Das Helios St. Elisabeth-Krankenhaus ist damit eines von insgesamt 100 Einrichtungen in Deutschland, die dieses Siegel verliehen bekommen haben. Dies weiß auch Landrat Thomas Bold und ließ es sich nicht nehmen, die Klinik sowie die Fachabteilung persönlich vor Ort zu beglückwünschen: "Dass wir hier in Bad Kissingen gemessen an der hohen Krankenhausdichte in der Region eins von insgesamt drei Kompetenzzentren im Umkreis von 100 Kilometer haben, ist eine herausragende Leistung und ein wichtiger Faktor für die medizinische Versorgung im Landkreis." red