Burgkunstadt

Aus für den Schauflugtag in Kaltenreuth

Die Segelfluggruppe "Kordigast" Burgkunstadt klagt über die vielen Auflagen für die Veranstaltung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Georg Hopf aus Lauf bei Nürnberg lässt sein Propellerflugzeug Extra 230 senkrecht in der Luft stehen und bringt die Besucher des Schauflugtages zum Staunen. Dieses Bild wird es nicht mehr geben, da die Segelfluggruppe "Kordigast" Burgkunstadt ihre Traditionsveranstaltung eingestellt hat.  Fotos: Stephan Stöckel
Georg Hopf aus Lauf bei Nürnberg lässt sein Propellerflugzeug Extra 230 senkrecht in der Luft stehen und bringt die Besucher des Schauflugtages zum Staunen. Dieses Bild wird es nicht mehr geben, da die Segelfluggruppe "Kordigast" Burgkunstadt ihre Traditionsveranstaltung eingestellt hat. Fotos: Stephan Stöckel
+2 Bilder

Bei der Segelfluggruppe "Kordigast" Burgkunstadt geht eine Ära zu Ende: 50 Jahre lang brachten Modellflugpiloten aus nah und fern mit ihren akrobatischen Flugkünsten auf dem Kaltenreuther Flugplatz Hunderte von Besuchern zum Staunen. Doch damit ist nun Schluss. Der Schauflugtag wird eingestellt.

Vorsitzender Werner Hahn, der bei der Hauptversammlung des Vereins im Hotel "Drei Kronen" in seinem Amt bestätigt wurde, führte ein ganzes Bündel an Gründen für das Aus der Traditionsveranstaltung an. "Durch Veränderungen im Luftfahrtrecht werden die Auflagen für den Modellflug, was zum Beispiel Lärmentwicklung und Abstände zu Zuschauern und Piloten betrifft, immer strenger und deren Einhaltung immer komplizierter", beklagte der Redner. Ein attraktiver Flugbetrieb für die Piloten und Zuschauer sei fast nicht mehr möglich. Eine Missachtung dieser Auflagen könne den Verlust der Aufstiegsgenehmigung bedeuten und zu strafrechtlichen Konsequenzen für den Verein führen, so Hahn.

Für den Vorsitzenden ist das ein allgemeines Problem. Auch andere Vereine hätten schon ihre Schauflugtage eingestellt. Zudem sorgten Wetterkapriolen wie die letztjährige Gluthitze dafür, dass das Risiko, einen finanziellen Verlust zu erleiden, immer mehr zunehme. "Obgleich sich die Besucherzahl halbiert hatte, blieben wir im vergangenen Jahr aufgrund der guten Vorbereitung und des Einsatzes der beteiligten Vereinsmitglieder davon noch verschont", hob Hahn positiv hervor. Zugleich merkte er an, dass es immer schwieriger werde, genügend Mitglieder und Helfer für die Ausrichtung der Traditionsveranstaltung zu aktivieren.

Bürgermeisterin Christine Frieß bedauerte die Einstellung des Flugtages, den sie schon als kleiner Pimpf verfolgt habe. Sie äußerte zugleich Verständnis für diesen Schritt, fragte sich aber auch mit Blick auf die zunehmende Auflagenflut auch in anderen Bereichen: "Wo soll das noch hinführen?"

Die Segelfluggruppe hatte im vergangenen Jahr einen Durchgang der "Bavarian Open", der bayerischen Meisterschaften im Modellfliegen des Luftsportverbandes Bayern, in der Klasse F5B-J ausgerichtet. Da sich die Gastpiloten rar gemacht hatten, meldete man für 2020 keinen Wettbewerb mehr an.

Hahn betonte, dass man den Flugbetrieb auf der Kaltenreuther Hochebene weiterhin aufrechterhalten werde. Zugleich schloss er nicht aus, dass es einmal wieder einen Schauflugtag geben werde.

Das kleine Defizit in der Jahresabrechnung, das Kassier Detlef Thorwesten zu vermelden hatte, zwang den Verein zu einer Beitragsanpassung. Die 72 Mitglieder werden schriftlich darüber informiert. In der nächsten Monatsversammlung will der Verein sich Gedanken machen über eine Neuausrichtung und die zukünftige Nutzung des Kaltenreuther Clubheimes.

Die Ehrungen

Dem Verein, den Frieß als Aushängeschild Burgkunstadts in einem nicht alltäglichen Sport bezeichnete, gelang ein Novum: Bei den oberfränkischen Meisterschaften belegten Piloten der Segelfluggruppe "Kordigast" die ersten drei Plätze. Oberfränkischer Meister wurde Heiko Koch aus dem Küpser Ortsteil Schmölz, gefolgt von seinem Vater Harald Koch aus Kronach und Rudolf Mager aus Weismain. Sie wurden mit Pokalen geehrt.

Einen solchen durfte auch Wolf Fickenscher aus Neuenmarkt in Empfang nehmen, der bei den deutschen Meisterschaften den dritten Platz belegte. Der mehrfache deutsche, Europa- und Weltmeister wird in diesem Jahr an den Weltmeisterschaften im bulgarischen Dupnica teilnehmen. Mit der deutschen Nationalmannschaft peilt er den fünften Weltmeistertitel an. Christian Mager, Reinhard Zapf und sein Sohn Daniel wurden mit Ehrennadeln und Urkunden für ihre 15-jährige Treue zum Verein geehrt.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren