Tettau

Aus dem Gemeinderat

Verkehr Hubert Ruß (SPD) kritieierte, dass während der Baumaßnahme der Staatsstraße am Rennsteig das "obere Dorf" in Tettau von einem absoluten Halteverbot betroffen war - mit Nachteilen für die ansäs...
Artikel drucken Artikel einbetten

Verkehr Hubert Ruß (SPD) kritieierte, dass während der Baumaßnahme der Staatsstraße am Rennsteig das "obere Dorf" in Tettau von einem absoluten Halteverbot betroffen war - mit Nachteilen für die ansässigen Geschäftsleute. Er kritisierte die Polizei, die an parkenden Autos Strafzettel anbrachte. Die Inhaber der Fahrzeuge seien nur wenige Minuten in seinem Geschäft gewesen, um sich Proviant zu holen. Ruß fragte nach dem Wahrheitsgehalt von Gerüchten, wonach in der gesamten Ortsdurchfahrt ein absolutes Halteverbot angebracht werde. "Das ist nicht mein Zuständigkeitsbereich!", so Bürgermeister Ebertsch. Man sollte diesbezüglich bei der Polizei oder dem Staatlichen Bauamt nachfragen. Ihm sei daran gelegen, vor dem Rathaus zwei Parkmöglichkeiten offen zu halten. Es gehe um die Bürger, die gesundheitlich eingeschränkt seien und im Rathaus Behördengänge erledigen müssten.

Borkenkäfer Dietmar Schmidt (SPD) sprach die vom Borkenkäfer befallenen Bäume oberhalb der Friedhofshalle an. Es sollten die Besitzer zum Handeln aufgefordert werden.

Straßenschäden Schmidt forderte zudem den Bürgermeister auf, das Staatliche Bauamt auf die Schäden bei der Staatsstraße 2201 zwischen Alexanderhütte und Sattelgrund aufmerksam zu machen. Das sei mehrmals passiert, so Ebertsch. Er wies darauf hin, dass der Freistaat nur 100 Millionen Euro für den Ausbau von Staatsstraßen ausgebe. Allein die Rennsteigstraße habe Kosten von mehr als zwei Millionen Euro verursacht. Das bedeute, dass nur etwa 50 Staatsstraßen bayernweit saniert werden könnten. "Das ist nicht viel!"

Förderung Erfreut war der Bürgermeister über Fördermittel bei der Sanierung von Wasserleitungen in Kleintettau, die bereits vor zwei Jahren durchgeführt wurde. Es handele sich um einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent. Künftig könne man 80 Prozent erwarten.

Bauanträge Das gemeindliche Einvernehmen erteilt wurde der Fa. Morgenthum, Alexanderhütte, Bau einer Lagerhalle; Gemeinde Tettau: Bau Bistro am Tropenhaus; Gerresheimer Tettau: Anbringung einer Lackiermaschine; Fam. Karl: Fertiggarage mit Unterkellerung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren