Eltmann

"Aufgaben waren sehr einfach"

In Eltmann trugen die Grundschulen aus dem Landkreis den Kreisentscheid im Mathematik-Wettbewerb aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlen, Zahlen, Zahlen - und Formeln: Mathematik ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Foto: Myst, fotolia
Zahlen, Zahlen, Zahlen - und Formeln: Mathematik ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Foto: Myst, fotolia
+1 Bild
Bereits zum zehnten Mal findet die unterfränkische Mathematikmeisterschaft statt, an der sich die Grundschulen im Landkreis Haßberge beteiligen. Nach dem Wettbewerb in den einzelnen Schulen folgte nun der Kreisentscheid, der in Eltmann ausgetragen wurde. Für die Buben und Mädchen der vierten Klassen galt es, in diesem Wettbewerb zehn Aufgaben binnen 60 Minuten zu lösen.
In der Johann-Baptist-Graser-Grundschule in Eltmann strengten sich die Kinder mächtig an. "Hierbei geht es nicht um reines Zahlenrechnen, sondern auch um logisches Denken", sagte Schulleiterin Jutta Aumüller zum Auftakt. Konrektorin Barbara Hahn pflichtete ihr bei: "Das ist eine Herausforderung für die Kinder, bei der sie zeigen können, was in ihnen steckt." Organisiert wurde der Wettbewerb landkreisweit von Lehrerin Kristina Lang, die auch die Einhaltung der Regeln überwachte.


Die Erstplatzierten

Im Beisein von Bürgermeister und stellvertretendem Landrat Michael Ziegler, der Schulrätin Claudia Schmitt und Horst Brochloß-Gerner als Vertreter des Sponsors Raiffeisen-Volksbank Haßberge eG erhielten die Sieger aller Grundschulen, jeweils ein Mädchen und ein Bub, eine Urkunde. Die jeweils besten drei auf Landkreisebene bekamen außerdem einen Sachpreis. Den ersten Platz belegten Ben Sperber (Eltmann) und Marie Seemann (Königsberg). Ihnen folgten auf Platz zwei Niklas Gerike (Theres) und Helena Baiersdorfer (Ebern). Platz drei ging an Conny-Birge Schmitt (Ebern) und Theresa Müller (Kirchlauter).
Besonders stolz waren die Eltmanner Lehrerinnen, dass der beste Junge im Landkreis aus ihren eigenen Reihen kommt. Ben Sperber meinte: "Für mich waren die Aufgaben sehr einfach. Ich hätte gedacht, dass es etwas schwieriger ist." Der Schüler war zugleich auch der schnellste; er hatte seinen Teilnehmerbogen bereits nach 40 Minuten abgegeben. Er und die Siegerin der Mädchen, Marie Seemann, dürfen demnächst bei einem weiteren Wettbewerb auf Bezirksebene teilnehmen.


Weitere Veranstaltung

Zum Schluss wurde auf eine weitere Veranstaltung hingewiesen. In Zusammenarbeit mit der Grundschule Eltmann findet vom 27. November bis 5. Dezember in der Stadthalle Eltmann das Mini-Mathematikum statt. Hierbei handelt es sich um eine Mitmach-Ausstellung für vier- bis achtjährige Kinder, denen in vielfältiger Weise die Grundthemen der Mathematik erfahrbar gemacht werden. Für Kindergartengruppen und die jüngeren Grundschulklassen ist eine Gruppenführung möglich.
An der Kreismeisterschaft nahmen 28 Kinder teil, die in ihrer Schule jeweils die Besten waren: Ben Sperber und Sarah Wisotzki (Eltmann), Simon Wernthaler und Sophie Worobkewicz (Burgpreppach), Conny-Birge Schmidt und Helena Baiersdorfer (Ebern), Tim Scherbaum und Laura Müller (Ebelsbach), Julius Lindner und Oliwia Hoin (Haßfurt), Jakob Werner und Nele Pechthold (Hofheim), Ted Wipke und Theresa Müller (Kirchlauter), Kilian Merz und Emily Weiß (Knetzgau), Jonas Binder und Marie Seemann (Königsberg), Finn Kachel und Sophia Hauck (Maroldsweisach), Luis Brasch und Hanna Albert (Oberaurach), Niklas Gerike und Helene Horch (Theres), Kai Heinert und Eva Mölter (Untermerzbach), Linus Böhnemann und Alina Feustel (Zeil/Sand). cl


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren