Laden...
Vierzehnheiligen
Glaube

Auf der Orgel der Basilika Vierzehnheiligen erklang "All You Need Is Love"

Nichts ist heißer als das Feuer der Liebe. So hatten sich trotz stürmischen Wetters rund 350 Paare auf den Weg nach Vierzehnheiligen gemacht, um am ökumenischen Segnungsgottesdienst unter dem Motto "W...
Artikel drucken Artikel einbetten
Pater Dietmar segnet ein Paar am Gnadenaltar. Foto: Gerd Klemenz
Pater Dietmar segnet ein Paar am Gnadenaltar. Foto: Gerd Klemenz

Nichts ist heißer als das Feuer der Liebe. So hatten sich trotz stürmischen Wetters rund 350 Paare auf den Weg nach Vierzehnheiligen gemacht, um am ökumenischen Segnungsgottesdienst unter dem Motto "Weißt du noch ..?" teilzunehmen.

In jedem Jahr erinnert der Valentinstag daran, welches Geschenk eine Ehe, eine Freundschaft, eine Partnerschaft ist. Verliebtsein kennt bekanntlich kein Alter. So trafen sich sowohl junge, frischverliebte Paare in der Basilika als auch solche, die schon vor Jahrzehnten den Bund fürs Leben schlossen und noch heute gemeinsam "durch dick und dünn gehen".

Guardian Pater Dietmar Brüggemann, Pater Bernhard Braun, Schwester Alexia Hoderlein und Pfarrer Matthias Hagen zelebrierten die ökumenische Segnungsfeier zum Valentinstag. Schwester Alexia gab Impulse zu "Was Liebe heißt". In seiner Predigt ging Pfarrer Hagen auf das Motto ein und erzählte von verschiedenen Erlebnissen. Gänsehautgefühle kamen auf, als Georg Hagel eines der bekanntesten Lieder der Beatles aus dem Jahr 1967, "All You Need Is Love" ( Alles, was du brauchst, ist Liebe), auf der Orgel vortrug.

Liebe mit Gebrauchsspuren

Dann ging der evangelische Pfarrer auf das bekannteste Beziehungssymbol, die Ringe, ein. "Vergleichen Sie einmal Ihre Ringe genauer und Sie werden entdecken, wie verschieden sie durch Kratzer und Schrammen mit der Zeit geworden sind. So wird auch eure Liebe in all den Jahren Gebrauchsspuren zeigen", so Pfarrer Hagen. Die Liebe füreinander solle niemals aufhören, darin erinnerten die Trauringe. "Liebe ist wie eure Ringe, nicht dazu da, als glänzendes Geschenk in der Schublade zu verstauben, sondern euren täglichen Umgang miteinander zu begleiten", so der evangelische Geistlicher weiter.

Schließlich - als sehr emotionaler Höhepunkt des Gottesdienstes - schritten die Paare zum Gnaden-, Petrus- und Paulusaltar, um für sich und ihre Ehe von den Geistlichen den Segen Gottes zu empfangen. Sich an den Händen führend fühlten sich die Paare an den Gang zum Traualtar erinnert.

Bei manchen, wie bei Anton und Anne Reinhardt aus Uetzing, die vor 42 Jahren heirateten, liegt der schönste, bis heute unvergessliche Tag im Leben schon eine Weile zurück. Sicherlich waren auch Paare vor Ort, bei denen hat Amors Pfeil erst vor kurzem ins Herz getroffen. Wunderschön war es anzusehen, wie die Pärchen voller Inbrunst mitbeteten, mitsangen und gemeinsam diesen Gottesdienst feierten. Die Partner sagten quasi noch einmal "Ja" zueinander. gkle