Altenkunstadt
altenkunstadt.inFranken.de  Der Gartenhobbyverein hat seit 40 Jahren die Ortsverschönerung im Fokus.

Auf den Ort und die Heimat bedacht

Seit 40 Jahren widmet sich der Gartenhobbyverein der Ortsverschönerung. Die Ehrung treuer Mitglieder stand im Mittelpunkt des Jubiläumsabends, mit dem der "runde Geburtstag" gebührend gefeiert wurde. ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Urkunden und Nadeln wurden Frauen und Männer ausgezeichnet, die dem Gartenhobbyverein Altenkunstadt seit 40 Jahren die Treue halten.
Mit Urkunden und Nadeln wurden Frauen und Männer ausgezeichnet, die dem Gartenhobbyverein Altenkunstadt seit 40 Jahren die Treue halten.
+2 Bilder

Seit 40 Jahren widmet sich der Gartenhobbyverein der Ortsverschönerung. Die Ehrung treuer Mitglieder stand im Mittelpunkt des Jubiläumsabends, mit dem der "runde Geburtstag" gebührend gefeiert wurde. Der vorweihnachtlich geschmückte Saal des katholischen Pfarrheims war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Für einen beeindruckenden musikalischen Auftakt sorgte die Gruppe "Fränkischer Wind". Maria Winkler, Ingrid Zapf, Roland Schöps, Edwin Jungkunz und Dieter Weberpals präsentierten einen bunten Reigen schöner Adventslieder, gemixt mit meditativen Beiträgen zur Vorweihnachtszeit und humorvollen Mundartgedichten.

Vorsitzender Norbert Kerling erinnerte an den 21. Februar 1979, als 33 Frauen und Männer sich im Gasthaus Schramm zusammenfanden und den Gartenhobbyverein aus der Taufe hoben. In den folgenden Monaten sei nicht nur die Mitgliederzahl stark angestiegen: "Auch unser Veranstaltungsangebot wurde immer größer und bunter." Den Schwerpunkt bildeten Kerling zufolge Vorträge, die sich mit dem großen Thema "Garten" beschäftigten. "Wir leben in einer Welt, die mehr und mehr von digitalen Medien beherrscht wird. Wer sich heute über ein bestimmtes Thema informieren möchte, der muss dafür keinen Vortrag besuchen, sondern schaut ins Internet", erklärte der Vorsitzende. Dies sei mit ein Grund, warum im Gartenhobbyverein Vorträge in den Hintergrund gerückt seien. Die Geselligkeit pflege man bei ein- und mehrtägigen Ausflügen und beim jährlichen Minigolf-Turnier.

Der Garten als heiliger Ort

"Jeder Mensch braucht eine Oase, ein Refugium, einen Ort der Ruhe, an den er sich zurückziehen und neue Kraft schöpfen kann", sagte Bürgermeister Robert Hümmer. Für viele Menschen sei dieser Ort sein Garten. Bei den alten Griechen und Römern seien Gärten oftmals als heilige Orte verehrt worden. "Die Sehnsucht nach dem wahren Garten, dem Garten Eden, ist uns erhalten geblieben. Die Sehnsucht nach einem kleinen Stück vom Paradies wird erfüllt im eigenen Garten, weil man dort dem Paradies ganz nahe sein kann", erklärte Hümmer. Die Mitglieder des Gartenhobbyvereins gehören seinen Worten zufolge in jedem Fall zu den Menschen, für die der Umgang mit der Schöpfung zu den elementarsten Freuden ihres Lebens zählt. In einer "von Bio und Wellness geprägten Zeit" gewinne das eigene Obst und Gemüse, der eigene Garten wieder an Bedeutung: "Ein frisch geernteter Salatkopf und ein vom Baum gepflückter Apfel stehen immer noch hoch im Kurs". Der Bürgermeister wünschte den Gartenfreunden für die weitere Vereinsarbeit viel Erfolg und überreichte namens der Gemeinde ein Geschenk.

"Ihr engagiert euch, kümmert euch, seid auf eure Ortschaft und eure Heimat bedacht", lobte Kreisfachberater Michael Stromer, der die Grüße des Kreisverbandes für Gartenbau übermittelte. Dabei mache sich der Gartenhobbyverein nicht nur um die Ortsverschönerung verdient, sondern bringe sich auch in das gesellschaftliche und kirchliche Leben ein. "Und wenn die Umweltstation Weismain oder der Kreisverband zu Veranstaltungen einladen, sind die Altenkunstadter immer dabei", freute sich Stromer. Auch zahlreiche Obst- und Gartenbauvereine aus den Ortsteilen wünschten dem Gartenhobbyverein zum "40. Geburtstag" alles Gute.

Die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder stand im Mittelpunkt des Festabends. Für 40-jährige Treue wurden ausgezeichnet: Edmund Denzlein, Sieglinde Deuerling, Veronika Dierauf, Erich Fick, Max Friedlein, Werner Geiger, Anni Gückel, Georg Herold, Willi Hussendörfer, Ottilie Kerling, Cosima Kleuderlein, Eleonore Schramm, Herbert Taschner, Margarethe Milz, Pauline Hügerich, Peter Will, Georg Dauer, Eleonore Daubitzer, Elisabeth Kerling, Edeltraud Erhardt, Franziska Fiedler, Helmut Rebhan und Norbert Kerling.

Seit 25 Jahren halten Waltraud Pichl und Eduard Schmitt den Gartenfreunden die Treue. Zu Ehrenmitgliedern wurden Adolf Kellner, Heinrich Tremel und Gerhard Frank ernannt.

Mit einer Ehrenurkunde würdigte der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege die Verdienste von Norbert Kerling, der seit 1989 als Vorsitzender an der Spitze des Gartenhobbyvereins steht. Mit der Ehrennadel am Band zeichnete der Landesverband Herbert Taschner aus, der 39 Jahre lang das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden bekleidete. Ein geselliges Beisammensein mit einem Essen rundete den Jubiläumsabend ab. bkl

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren