Kleinwalbur

"Auf dem besten Weg"

Die FFW Kleinwalbur ist eine eingeschworene Gemeinschaft. Das weiß man auch auf höherer Ebene zu schätzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Meederer Gemeindeteil Kleinwalbur stimmt der Zusammenhalt: Bei der Hautpversammlung gab es eine Beförderung und eine Ehrung: Von links: Christian Flohrschütz, Mathias Renner, Manfred Lorenz, Maik Angermüller, Manfred Brücker, Rainer Mattern und Bernd Höfer. Foto: Gabi Arnold
Im Meederer Gemeindeteil Kleinwalbur stimmt der Zusammenhalt: Bei der Hautpversammlung gab es eine Beförderung und eine Ehrung: Von links: Christian Flohrschütz, Mathias Renner, Manfred Lorenz, Maik Angermüller, Manfred Brücker, Rainer Mattern und Bernd Höfer. Foto: Gabi Arnold
Wie gut der Zusammenhalt im Meederer Gemeindeteil Kleinwalbur funktioniert, zeigte die Hauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr (FFW). Von 86 Einwohnern gehören 55 dem Feuerwehrverein an.
Der stellvertretende Kommandant Christian Flohrschütz meinte eingangs, dass sich auch Neubürger problemlos integrierten: "Wir sind in Kleinwalbur auf dem besten Weg." Wie dem Rückblick zu entnahmen war, packen die Mitglieder tatkräftig an, zum Beispiel wenn sie jährlich den Spielplatz und ihr "Stüberl" auf Vordermann bringen. Dank Spenden konnten laut Flohrschütz größere Anschaffungen getätigt werden: eine Spülmaschine, ein Musikgerät und ein neues Spielgerät für den Spielplatz. Die aktive Wehr habe zudem neue Jacken erhalten und die Jugend FFW-T-Shirts.
Im Jahr 2017 gab es laut dem Kommandant Mathias Renner keinen Brandeinsatz. Lediglich einmal rückte die FFW Kleinwalbur zu einen Fehlalarm aus. Die aktive Wehr hält sich einsatzbereit durch regelmäßige Schulungen und Übungen. In Zusammenarbeit mit anderen Wehren haben sich die Kleinwalburer Kameraden auch an der Brandschutzwoche beteiligt, bei der auch die Jugendgruppe mit von der Partie war. Jugendwartin Cornelia Bromme freute sich über ihre "tolle Truppe". Diese arbeite auch mit anderen Wehren gut zusammen.
Vergnügungswartin Susanne Bartelmann berichtete aus dem regen Vereinsleben. Vor allem beim Kinderfasching platze das "Stüberl" aus allen Nähten.
Der stellvertretende Landrat Rainer Mattern lobte die FFW Kleinwalbur mit den Worten: "Das ist eine ganz tolle Sache, dass sie sich als Ort so engagieren." Der Bürgermeister der Gemeinde Meeder Bernd Höfer freute sich über den Nachwuchs und das große Engagement in diesem Ortsteil. Kreisbrandrat Manfred Lorenz brach einmal mehr eine Lanze für die kleinen Wehren. "Wir brauchen die kleinen Feuerwehren in den Orten. Es wichtig, dass wir den Bestand halten." Kreisbrandmeister Manfred Brückner freute sich über die rege Teilnahme an den Übungen. "Ihr seid eine kleine Wehr, aber immer einsatzbereit." Maik Angermüller wurde für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren