Stralsbach
Übergabe

Auch Stralsbach hat nun einen lebensrettenden Defi

"Schön, dass jetzt in einem weiteren Gemeindeteil ein weiteres Gerät zur Verfügung steht", freute sich Bürgermeister Waldemar Bug bei der offiziellen Übergabe eines Defibrillators vergangenen Dienstag...
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfolgreich verlief das Projekt Aufstellung eines Defibrillator für Stralsbach: Die Beteiligten, Carsten Leitsch, VR-Bank (von links), Nicole Schlereth, Gesangverein, Bürgermeister Waldemar Bug, Enrico Kröckel, Freiwillige Feuerwehr, Sebastian Schölzke, Kegelklub, Thomas Albert, DJK, Jürgen Müller, ZTM, Werner Schoch DJK, Norbert Straub, Malteser, Petra Straub, Kindergartenverein und Berthold Kröckel, Förderverein und DJK.  Foto: Gabriele Sell
Erfolgreich verlief das Projekt Aufstellung eines Defibrillator für Stralsbach: Die Beteiligten, Carsten Leitsch, VR-Bank (von links), Nicole Schlereth, Gesangverein, Bürgermeister Waldemar Bug, Enrico Kröckel, Freiwillige Feuerwehr, Sebastian Schölzke, Kegelklub, Thomas Albert, DJK, Jürgen Müller, ZTM, Werner Schoch DJK, Norbert Straub, Malteser, Petra Straub, Kindergartenverein und Berthold Kröckel, Förderverein und DJK. Foto: Gabriele Sell

"Schön, dass jetzt in einem weiteren Gemeindeteil ein weiteres Gerät zur Verfügung steht", freute sich Bürgermeister Waldemar Bug bei der offiziellen Übergabe eines Defibrillators vergangenen Dienstag. Das Gerät wurde im überdachten Eingangsbereich des alten Rathauses angebracht. Dort ist es geschützt und Tag und Nacht erreichbar.

Eine Informationsveranstaltung für die Stralsbacher, die Vorstellung des Defibrillators und dessen Unterweisung, soll Anfang Dezember erfolgen, sagte Vorsitzender DJK und Förderverein Berthold Kröckel. Die Vereinsvorsitzenden haben bereits eine entsprechende Schulung vom ZTM (Zentrum für Telemedizin) Bad Kissingen, wo der Defibrillator auch gekauft wurde, erhalten. Dass ein solches Gerät im Wert von zirka 5000 Euro angeschafft werden soll, beschlossen die Vorsitzenden aller örtlichen Vereine vor einem Jahr. Es war klar, dass eine kurzfristige Finanzierung über Spenden und Vereine nicht möglich war. Wohl aber über das sogenannte Crowdfunding der VR-Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau, worum sich die Stralsbacher beworben hatten.

Pro Spende von mindestens zehn Euro gibt die Bank zehn Euro. Das Projektziel, 5000 Euro, wurde so innerhalb der gesetzten Frist von drei Monaten erreicht. Die Marktgemeinde Burkardroth hätte sich laut Kröckel mit einem Drittel der Kosten am Kauf des Gerätes beteiligt. Dies war jedoch nicht notwendig, weil das Crowdfunding-Projekt "überaus erfolgreich abgeschlossen wurde". Die Kosten für die Wartung übernimmt die Gemeinde jedoch.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.