Laden...
Lichtenfels

Auch Bestattungen betroffen

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Vorgaben führen sogar bei Beerdigungen zu erheblichen Einschränkungen der Bürger. Die Stadt Lichtenfels informiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Friedhofsbesuche (im Bild der Friedhof Lichtenfels) und Grabpflege-Arbeiten sind unter Beachtung hygienischen Verhaltens sowie der Vorgaben der allgemeinen Ausgangsbeschränkungen möglich. Foto: Ramona Popp
Friedhofsbesuche (im Bild der Friedhof Lichtenfels) und Grabpflege-Arbeiten sind unter Beachtung hygienischen Verhaltens sowie der Vorgaben der allgemeinen Ausgangsbeschränkungen möglich. Foto: Ramona Popp

Aufgrund der grassierenden Corona-Pandemie bittet die Stadt Lichtenfels zum Schutz der Bürger und ihrer Beschäftigten um Verständnis dafür, dass im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung nur noch sehr eingeschränkt Publikumsverkehr möglich ist.

Anliegen sollten nach Möglichkeit telefonisch (Rufnummer 09571/7950), per E-Mail oder schriftlich eingereicht werden. Die Verwaltung wird sich dann gegebenenfalls mit den Bürgern ebenso auf diesem Weg in Verbindung setzen. Die Bearbeitung erfolgt nach Dringlichkeit.

Nur im engsten Familienkreis

Bestattungen sind aus genannten Gründen derzeit nur unter erheblichen Einschränkungen zulässig. Die Stadt ist bemüht, im Einvernehmen mit den Angehörigen unter Berücksichtigung der gegebenen Verhältnisse Bestattungen so würdig wie möglich zu gestalten. So sollen Erd- und Urnenbestattungen entsprechend den Vorgaben des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege nur mit Mitgliedern des engsten Familienkreises stattfinden. Eine Teilnahme von Dritten, auch von Freunden, Bekannten und Kollegen, ist nicht gestattet. Die Zahl der Anwesenden ist grundsätzlich auf zehn Personen begrenzt. Trauerfeiern in der Aussegnungshalle dürfen nicht stattfinden. Die Trauerzeremonie erfolgt an der Grabstätte. Die Gäste sollten zueinander einen Abstand von zwei Metern haben. Eine Bekanntmachung des Bestattungstermins in der Presse oder in sonstiger Weise ist nicht zulässig, um zu vermeiden, dass zusätzlich Personen zur Bestattungsfeier kommen.

Die Verwaltung sorgt im Zusammenwirken mit den Bestattern für eine bestmögliche Hygiene vor Ort. Auf Wunsch ermöglicht es die Verwaltung bei einer Urnenbeisetzung, zu einem späteren Zeitpunkt Abschied zu nehmen.

Es sollte aber beachtet werden, dass momentan nicht absehbar ist, wann die Einschränkungen aufgehoben werden.

Grabpflege-Arbeiten möglich

Friedhofsbesuche und Grabpflege-Arbeiten sind unter Beachtung hygienischen Verhaltens sowie der Vorgaben der allgemeinen Ausgangsbeschränkungen derzeit möglich. Es wird ausdrücklich im eigenen und im Interesse der weiteren Friedhofsbesucher darum gebeten, bei Begegnungen einen Mindestabstand von zwei Metern zu wahren. Risikogruppen sollten sich überlegen, inwieweit ein Gang zum Friedhof derzeit absolut notwendig ist und ob Arbeiten nicht an andere Personen vergeben werden können.

Weitere Informationen sind auch auf der Internetseite www.lichtenfels.de zu finden. red

Verwandte Artikel