Gefäll
Vereinsleben

Atemschutz bleibt Aufgabe

Keine Sorgen muss sich die Freiwillige Feuerwehr Gefäll um ihre Nachwuchskräfte machen. Laut den Rechenschaftsberichten in der Jahreshauptversammlung erfuhr der Verein im Jugendbereich einen Zuwachs v...
Artikel drucken Artikel einbetten

Keine Sorgen muss sich die Freiwillige Feuerwehr Gefäll um ihre Nachwuchskräfte machen. Laut den Rechenschaftsberichten in der Jahreshauptversammlung erfuhr der Verein im Jugendbereich einen Zuwachs von fast 43 Prozent. Es werden demnach jetzt zehn Jungen und Mädchen feuerwehrtechnisch ausgebildet. 175 Stunden waren es im vergangenen Jahr. Die Übungen waren gut besucht, wie Kommandant Roland Voll berichtete.

Zwei Einsätze in 2018

Einsätze gab es im Jahr 2018 nur zwei, fünfmal sicherten die Feuerwehrleute Veranstaltungen wie Faschingszug, Wallfahrt und andere Veranstaltungen ab. In Zahlen bedeutet dies 385 Arbeits- und 139 Einsatzstunden.

"Das letzte Jahr war zu kurz", sagte Voll. Eigentlich bräuchten die Gefäller acht ausgebildete Atemschutzgeräteträger. Doch dieses Ziel wurde nicht erreicht. Es wird aber heuer erneut in Angriff genommen, hieß es.

Die Gefäller haben bei der Gemeinde Burkardroth ein neues, allradgetriebenes Feuerwehrauto, ein TSFW, beantragt. Dieses wird zur Zeit noch mit mehr Geld gefördert als ein TSF, war den Ausführungen des Vorsitzenden Marco Wehner, Zweiten Bürgermeister Daniel Wehner und Kreisbrandmeisters Klaus Preisendörfer zu entnehmen.

An Bedingungen geknüpft

Preisendörfer machte darauf aufmerksam, dass ein Zuschuss für dieses Auto nur gewährt wird, wenn - im Moment noch - eine zweifache Besetzung mit Atemschutzgeräteträgern vorhanden ist. Später wird eine Dreifach-Besetzung Voraussetzung. Vorsitzender Marco Wehner informierte, dass beim aktuellen Feuerwehrauto, das aus den 1980er Jahren stammt, der Fensterheber kaputt ging. Ersatzteile für diese Fahrzeuge gibt es nicht mehr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.