Laden...
Haßfurt

Ateliers öffnen ihre Türen

Der Landkreis unterbreitet in der Reihe "Kunststück" ab heute zahlreiche Angebote.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Thema der Veranstaltungsreihe ("H2O verbindet Kunst und Kultur") wird im Vortrag des Kunsthistorikers Matthias Liebel am heutigen 20. September um 19 Uhr im "Meehäusle" veranschaulicht. Das Bild stellt einen Wassermann dar. Foto: Matthias Liebel, gemalt von Asu
Das Thema der Veranstaltungsreihe ("H2O verbindet Kunst und Kultur") wird im Vortrag des Kunsthistorikers Matthias Liebel am heutigen 20. September um 19 Uhr im "Meehäusle" veranschaulicht. Das Bild stellt einen Wassermann dar. Foto: Matthias Liebel, gemalt von Asu
+1 Bild

Offene Ateliers haben in der Veranstaltungsreihe "Kunststück", dem Kulturprojekt des Landkreises Haßberge, eine lange Tradition. Sie zeigen nach Darstellung des Landratsamts, wie reich die Region an lebendiger zeitgenössischer Kunst ist. Bereits am Wochenende gaben Christa Grumbach, Dieter Kraft und Gabi Schöpplein in der Schweinfurter Radierwerkstatt einen Einblick in ihr kreatives Schaffen.

Der Reigen der offenen Ateliertage wird am Samstag, 21. September, von 10 bis 16 Uhr im Glasworkshop in Theres fortgesetzt. Der Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit von Olaf Schönherr liegt in erster Linie in der Anfertigung von Glasgefäßen und Glasobjekten in Überfangtechnik an der "Lampe". Wer möchte, kann unter Anleitung des Glasbläsermeisters eine Glaskugel blasen. Der Eintritt ist frei.

Ebenso hat in Untermerzbach der Maler und Bildhauer Gerd Kanz sein Atelier am Samstag, 21. September, von 14 bis 19 Uhr und am Sonntag, 22. September, bereits ab 11 Uhr geöffnet. In den großzügigen Ausstellungsräumen können seine Werke, die mit einer ungewöhnlichen Raffinesse bei der Oberflächenstruktur gearbeitet sind, bestaunt werden. Der Eintritt ist frei.

Einen Vortrag, der das Thema von "Kunststück" - " H2O bewegt Kunst und Kultur" - regelrecht absorbiert, gibt es am heutigen Freitag, 20. September, ab 19 Uhr am Bootshaus der Natur-freunde oder bei schlechtem Wetter direkt im "Meehäusle" in Haßfurt. Der Kunsthistoriker Matthias Liebel will wie "im Dauerlauf" durch die Entwicklung allegorischer und symbolischer Darstellungen des Wassers in der Kunst von der Frühzeit bis zur Gegenwart führen. Der Bamberger Kunsthistoriker nimmt seine Zuhörer mit auf eine virtuelle Reise durch die Zeit und lässt den Mythos "Wasser" in der Sprache der bildenden Kunst für sich sprechen. Der Eintritt ist frei.

In der Reihe "Kunst und Kino" läuft der Film "Christo Walking on Water" am Montag, 23. September, um 19.30 Uhr im Capitol-Theater in Zeil. Eine Wiederholung gibt es am Sonntag, 29. September, um 17 Uhr.

Am Samstag, 28. September, können sich Interessierte mit Ellen Schindler auf eine Spurenwanderung zu den "Spuren im nördlichen Steigerwald" des Künstlers Herman de Vries begeben. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Café "Ton" in Fabrikschleichach in der Gemeinde Rauhenebrach. Die Führung kostet zehn Euro pro Person.

Für Kinder

Natürlich gibt es auch wieder die Kinderworkshops. Bei Gabriele Schöpplein in Ebelsbach können sich Kinder im Alter von sechs bis 16 Jahren dem Abenteuer der Farben hingeben. Los geht es am Samstag, 28. September, von 10 bis 14 Uhr in der Kunstschule "Ars Vivendi". Die Gebühr beträgt 20 Euro.

In Schloss Oberschwappach ist sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr die Ausstellung "Unter Druck - Druckgrafik 2019" der Künstler Patrick Fauck aus Leipzig, Markus Lörwald aus Düsseldorf, Karin Brosa aus Essen und Rainer Funk aus Nürnberg zu bewundern. Gezeigt werden die Werke noch bis 20. Oktober. Der Eintritt für das Schloss mit allen Abteilungen beträgt zwei Euro.

In Ebern gibt es am gesamten Wochenende, vom 20. bis 22. September, die Musiktage mit dem Rückert-Ensemble, dessen musikalische Leitung in den Händen von Peter Rosenberg, dem Ersten Konzertmeister der Bamberger Symphoniker a.D., liegt. Beginn ist am Freitag und Samstag jeweils um 19.30 Uhr, am Sonntag um 17 Uhr.

Die interessanten und anspruchsvollen Konzerte mit dem Rückert-Ensemble werden in der Stadtpfarrkirche Sankt Laurentius geboten. Im Mittelpunkt steht die Vertonung der Gedichte Friedrich Rückerts. Die "Rückertlieder" von Franz Schubert und die Lieder aus Robert Schumanns Zyklus "Myrten op. 25" singt die aus Dankenfeld stammende Sopranistin Martina Schilling.

Weiterhin zu hören sind Werke von Antonin Dvorak, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Robert Schumann und Carl Maria von Weber, die von einem Streichquintett, einem Streichquartett, einem Klarinettenquintett und einem Nonett vorgetragen werden. Der Eintritt kostet pro Konzert 18 Euro.

In Schloss Burgpreppach gibt es am Samstag, 21. September, um 18 Uhr in der Reihe "Musik in fränkischen Schlössern" zwei junge preisgekrönte Solisten zu hören. Nikolaus Branny, Klavier, und Bettina Meiners, Sopran, gestalten dieses Konzert mit der "Cappella Musica Dresden". Ein Klavierkonzert, Konzertarien von Mozart sowie ein kleiner Ausflug in die Operettenwelt sind zu hören. Der Eintritt kostet 28,70 Euro im Vorverkauf unter www.reservis.de.

Informationen

Weitere Informationen sind dazu in der Broschüre "Kunststück 2019/2020" zu finden oder im Internet unter www.kunststueck.hassberge.de, www.kulturraum.hassberge.de. Gerne gibt die Kulturbeauftragte des Landkreises, Renate Ortloff, nähere Auskünfte, Ruf 09521/27324 sowie Rufnummer 27650. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren