Ebermannstadt
Himmelskunde

Astronomiefans des GFS beobachten den seltenen Merkurtransit

Dr Astrophysik-Kurs der Q12 sowie 18 weitere Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 des Gymnasiums Fränkische Schweiz Ebermannstadt unternahmen zusammen mit den Physiklehrkräften Elke Schneider und Diet...
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Merkurtransit erlebten die Schüler aus Ebermannstadt live auf der Sternwarte am Feuerstein.  Foto: privat
Den Merkurtransit erlebten die Schüler aus Ebermannstadt live auf der Sternwarte am Feuerstein. Foto: privat

Dr Astrophysik-Kurs der Q12 sowie 18 weitere Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 des Gymnasiums Fränkische Schweiz Ebermannstadt unternahmen zusammen mit den Physiklehrkräften Elke Schneider und Dietmar Schneider eine Exkursion zur Sternwarte am Feuerstein. Grund war der Merkurtransit, ein selten zu beobachtendes Naturschauspiel. Dieses tritt immer dann auf, wenn sich der Merkur genau zwischen Erde und Sonne befindet.

Merkur, der sonnennächste Planet, bewegt sich innerhalb von 88 Tagen einmal auf seiner elliptischen Bahn um die Sonne. Alle 116 Tage überholt er dabei die Erde. Allerdings befindet sich der Merkur dabei meist ober- oder unterhalb der Sonnenscheibe, weil die Merkurbahn gegenüber der Erdbahn um etwa sieben Grad geneigt ist. Dieses Naturschauspiel, das auch als "Mini-Sonnenfinsternis" bezeichnet wird, findet das nächste Mal erst wieder 2032 statt. In der Sternwarte hatten die Schüler die Möglichkeit, die Reise des Merkurs über die Sonnenscheibe unter der Anleitung des Leiters der Sternwarte, Frank Fleischmann, und durch ein Sonnenteleskop zu verfolgen. Pünktlich zum Beginn des Transits um 13.35 Uhr hatte sich der Hochnebel am Feuerstein aufgelöst. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren