Lichtenfels
l ichtenfels.inFranken.de  Viel Freude bereitete 13 Jungen und Mädchen das Schnupperkegeln auf der Anlage des FC Lichtenfels.

Arthur aus Ebensfeld trifft "Alle Neune"

Konzentriert schnappt sich der achtjährige David aus Ebensfeld die Kugel. Die neunjährige Rothmannsthalerin Leonie auf der Bahn nebenan hat derweil ein Grinsen im Gesicht, nachdem ihr ein toller Wurf ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Engagiert zu Werke ging auch der Älteste im Bunde, der 13-jährige Leon aus Reundorf. Fotos: Mario Dceller
Engagiert zu Werke ging auch der Älteste im Bunde, der 13-jährige Leon aus Reundorf. Fotos: Mario Dceller

Konzentriert schnappt sich der achtjährige David aus Ebensfeld die Kugel. Die neunjährige Rothmannsthalerin Leonie auf der Bahn nebenan hat derweil ein Grinsen im Gesicht, nachdem ihr ein toller Wurf gelungen ist. Viel Freude bereitete 13 Jungen und Mädchen das Schnupperkegeln auf der Anlage des FC Lichtenfels.

Die drei Stunden der Ferienprogrammaktion des Kreisjugendrings vergingen wie im Flug. "Wer von euch hat schon einmal gekegelt?", fragte Wolfgang Gerhard, der zusammen mit Werner Stäblein die Veranstaltung leitete. Rund die Hälfte der Finger ging zögerlich nach oben. Aber auch die absoluten "Kegel-Frischlinge" brauchten sich keine Gedanken zu machen, denn hier wurde niemand ins kalte Wasser geworfen, im Gegenteil. Anschaulich brachte Gerhard den Kindern nahe, dass Kegeln kein Hexenwerk ist.

So wurde den Jungen und Mädchen sogar ein Blick ins Innenleben der automatischen "Aufzuganlage" der Kegelbahn gewährt, die dafür sorgt, dass nach jedem Wurf die neun Kegel wieder aufgestellt werden. Die Kugel unternimmt auf ihrer "Reise" zurück an den Ausgangspunkt am Beginn der Kegelbahn sogar einen Looping, war zu erfahren.

Aber warum heißt der Ruf bei den Kegeln eigentlich "Gut Holz"? Auch darauf erhielten die jungen Teilnehmer eine Antwort. Wolfgang Gerhard hielt einen uralten Holzkegel in die Höhe, der in seiner Jugendzeit Verwendung fand. "Heute sind die Kegel ja aus Kunststoff. Aber 'Gut Plastik' würde sich ziemlich bescheuert anhören". Mit einem gemeinsam angestimmten "Gut Holz" ging es dann auf die Kegelanlage.

Den Ehrgeiz geweckt

Die Vorfreude der Kinder zwischen sieben und 13 Jahren war unübersehbar. Den erfahrenen Jugendleitern Gerhard und Stäblein - sie wurden tatkräftig unterstützt von den beiden im Verein als Kegler tätigen älteren Jugendlichen Jonas Stenglein und Lukas Franke - gelang es sehr gut, diese Altersspanne zu überbrücken. "Stell dich einfach hin und wirf mit beiden Händen, durch deine Beine hindurch kannst du Schwung holen", riet Gerhard etwa dem siebenjährigen Rafael aus Lichtenfels. Immerhin zwei Kegel fielen, der Ehrgeiz in Rafael war geweckt. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass je nach Alter der Kinder unterschiedlich schwere Kugeln Verwendung fanden. Freilich fällt selbst ein Weltklassekegler nicht vom Himmel - und auch mancher "Nuller" ließ sich nicht vermeiden. "Macht nichts, kein Problem, so haben wir alle mal angefangen", ermunterte Gerhard manches Mal.

Genauso freuten sich die Leiter von der Jugendabteilung des FC Lichtenfels mit den Kindern, wenn diesen ein guter Wurf gelang. So konnte der zwölfjährige Arthur aus Ebensfeld schließlich den ersten "Neuner" bejubeln. "Holz" rief Gerhard begeistert, denn so sagt man im Kegeln, wenn jemand wie Arthur mit einem Wurf "alle Neune" abräumt. Geschickterweise wurde beim Ferien-Schnupperkegeln des FC Lichtenfels statt auf Einzelleistungen durch die Bildung zweier Mannschaften der Fokus gerade auch auf den Teamspirit gelegt. Interessierte Kinder und Jugendliche - natürlich auch solche, die nicht an der Aktion teilnahmen - können sich zwecks eines Schnuppertrainings gerne auch an die beiden genannten Jugendwarte wenden. Kontaktdaten finden sich auf www.fclichtenfels.de/kegeln. Mario Deller



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren