Eltmann
Forschungsprojekt

Archäologen suchen Helfer für Arbeiten auf dem Burgstall in Eltmann

Vom 19. August bis 20. September untersuchen Archäologen der Otto-Friedrich-Universität Bamberg unter der Leitung von Britta Ziegler erneut den Burgstall im Wald auf den Höhen bei Eltmann. Wie die Uni...
Artikel drucken Artikel einbetten

Vom 19. August bis 20. September untersuchen Archäologen der Otto-Friedrich-Universität Bamberg unter der Leitung von Britta Ziegler erneut den Burgstall im Wald auf den Höhen bei Eltmann.

Wie die Universität mitteilt, findet heuer nach den beiden Ausgrabungskampagnen der letzten Jahre eine geoelektrische Untersuchung des gesamten Denkmalbereichs statt. Sondiert wird auf einer Fläche von 180 mal 60 Metern Größe.

Die Geoelektrik erlaubt einen zerstörungsfreien Einblick in die Bodenschichten. So können die noch im Untergrund vorhandenen, aber nicht mehr sichtbaren Strukturen der Burganlage erkundet werden. Mit dieser Methode lassen sich Mauerreste, Brunnen und Gräber, oft sogar auch vergrabene Gegenstände aufspüren. Die Geoelektrik wird auch bei der Suche nach Altlasten wie Munition eingesetzt.

Zur Unterstützung des aufwendigen Projektes sucht der Lehrstuhl für Archäologie freiwillige Helfer. Die Maßnahme dient auch zur Vorbereitung einer weiteren geoelektrischen Untersuchung an der Wallburg in Eltmann im nächsten Jahr, zu der ebenfalls neben den studentischen Kräften ehrenamtliche Helfer benötigt werden.

Die Teilnahme ist auch tageweise ab einem Alter von 14 Jahren möglich. Termin: 19. August bis 20. September, Treffpunkt ist jeweils um 8 Uhr der Parkplatz Stadtwald. Zur besseren Organisation wird um Anmeldung gebeten bei Günther Reiß in Eltmann, Telefon 09522/6770 (Mail guentherreiss@web.de), oder bei der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Am Kranen 14, Lehrstuhl für Archäologie, Britta Ziegler, Telefon 0951/8632377 (E-Mail britta. ziegler@uni-bamberg). red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren