Herzogenaurach
Vergaben

Archäologe Goldhausen gräbt weitere zwölf Wochen

Zunächst klang es gar nicht gut, dass eine Ausschreibung für den Rathausneubau keinen Interessenten gefunden hatte. Man befürchtete schon zu Beginn der Maßnahme erhebliche Verzögerungen. Inzwischen wu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Seltenes Bild: das Schloss ohne Rathausanbau. Eine erste Vergabe für die Sanierung wurde getroffen, und auch die archäologischen Untersuchungen gehen weiter.  Foto: Bernhard Panzer
Seltenes Bild: das Schloss ohne Rathausanbau. Eine erste Vergabe für die Sanierung wurde getroffen, und auch die archäologischen Untersuchungen gehen weiter. Foto: Bernhard Panzer

Zunächst klang es gar nicht gut, dass eine Ausschreibung für den Rathausneubau keinen Interessenten gefunden hatte. Man befürchtete schon zu Beginn der Maßnahme erhebliche Verzögerungen. Inzwischen wurde neu ausgeschrieben, und der Arbeitsplan umgestellt. Demnach werden nun die archäologischen Untersuchungen vorgezogen. "Damit haben wir nahezu keinen Zeitverzug", sagte Bauamtsleiter Silke Stadter in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, der den Auftrag vergab.

Zum Zuge kommt Marco Goldhausen, der schon die Voruntersuchungen gemacht hat. Die Arbeiten dauern zwölf Wochen und kosten rund 111 000 Euro.

Ebenfalls beauftragt wurde der Zimmerer für die Entkernung des Schlossgebäudes. Die Auftragssumme der Firma Holzwerkstätten Thomae aus Römhild/Gleichamberg liegt mit 109 000 Euro 18 000 Euro über der Berechnung. Das kritisierte Walter Drebinger von der CSU: "Geht das nun so weiter?" Bürgermeister German Hacker (SPD) verwies erneut auf die aktuelle Marktlage, die nun eben so sei und jeden Auftraggeber treffe. Silke Stadter stellte fest, dass es ohnehin schwierig gewesen sei, in diesem Bereich jemand zu finden. Nur zwei Angebote seien eingetroffen. Der zweite Bieter lag mit 253 000 Euro in einer nahezu schwindelerregenden Höhe über der Kostenberechnung. bp

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren