Lichtenfels
Statistik

Arbeitslosenquote im Landkreis Lichtenfels sinkt im Mai erneut

Die Arbeitslosenzahl sank im Mai um 80 Personen oder 6,3 Prozent. Ende des Monats waren im Landkreis Lichtenfels 1187 Menschen beschäftigungslos. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Arbeitslosenzahl sank im Mai um 80 Personen oder 6,3 Prozent. Ende des Monats waren im Landkreis Lichtenfels 1187 Menschen beschäftigungslos. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 91 bzw. 7,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank auf 3,1 Prozent (Vorjahr 3,3 Prozent).
Bei den Vermittlungsexperten des Arbeitgeberservice gingen aus dem Landkreis Lichtenfels 196 sozialversicherungspflichtige zu besetzende Arbeitsplätze ein. Das sind 65 weniger (-24,9 Prozent) als im vergangenen Jahr. Im Bestand sind derzeit jedoch 1164 Beschäftigungsofferten. Das sind über ein Viertel oder 259 mehr (+28,6 Prozent) als vor zwölf Monaten. Die Korbstadt verzeichnet den größten Anstieg des Bestands an Arbeitsplatzangeboten im gesamten Agenturbezirk. Seit der Jahrhundertwende im Januar 2000 ist das der größte Stellenbestand. Damals waren 307 Arbeitsplatzangebote gemeldet.
Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, schätzt die aktuelle Situation wie folgt ein: "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt war in diesem Jahr bereits Ende April so gut wie abgeschlossen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai geht daher zum Großteil auf das Konto der florierenden und stabilen Konjunktur. Die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten im Agenturbezirk Bamberg Coburg um 4882 Personen auf 242 333 (aktuellster Stand September 2017) angestiegen." Das sei der höchste Stand seit dem Jahr 1980. Damals habe es Ende Juni 186 799 sozialversicherte Beschäftigte gegeben. Die ungebremste Personalnachfrage der Betriebe und weniger Freisetzungen als in den Vorjahren ließen die Arbeitslosigkeit weiter sinken. Die Arbeitgeber hätten weiterhin vorrangig Bedarf an Fachkräften. Jedoch verfügten 42,2 Prozent der Arbeitslosen über keinen Berufsabschluss. Die Chance, eine neue Anstellung zu finden, steige mit einer abgeschlossenen Ausbildung deutlich, so Brigitte Glos.
Im Durchschnitt dauert es etwas über fünf Monate, um eine Stelle erfolgreich zu besetzen. Vor einem Jahr waren es noch vier Monate. Neben personalpolitischen Maßnahmen, z. B. wie selbst mehr auszubilden und Entfristen von Facharbeitern nutzen die Betriebe auch zunehmend das Sonderprogramm WeGebAU der Arbeitsagentur. Spezialisierte Vermittler analysieren auf Wunsch das Mitarbeiterpotenzial von kleinen und mittelständischen Betrieben und schauen, inwieweit es unter angelernten Mitarbeitern Qualifizierungsmöglichkeiten gibt. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren