Lichtenfels

Arbeitslosenquote bei 3,5 Prozent

Im Landkreis Lichtenfels sind derzeit 1380 Menschen ohne Arbeit. 931 Arbeitsplatzangebote sind gemeldet. Im gesamten Agenturbezirk Bamberg-Coburg machte sich im September der Herbstaufschwung bemerkbar.
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Landkreis Lichtenfels waren Ende September 1380 Menschen arbeitslos. Mit dem jährlichen Beginn des Herbstaufschwungs ging die Zahl der Arbeitslosen seit August um 25 Menschen oder 1,8 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent (Vorjahr 3,2 Prozent).

Beim Arbeitgeberservice gingen aus dem Landkreis Lichtenfels im September 189 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote ein. 931 Arbeitsplatzangebote sind aktuell gemeldet, 20,0 Prozent (- 233) weniger als vor einem Jahr.

10 364 Arbeitslose im Bezirk

Bereits zum Herbstanfang im September reagierte der Arbeitsmarkt mit einem raschen Beschäftigungsanstieg, nachdem die Arbeitslosigkeit saisonal bedingt in den beiden vorigen Monaten gestiegen war. Die Zahl der Arbeitslosen verringerte sich im vergangenen Monat im Agenturbezirk Bamberg-Coburg, der Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels umfasst, um 411 Personen (- 3,8 Prozent). Sie liegt damit trotzdem weiterhin leicht über der 10 000er-Marke.

1401 Menschen verloren ihren Job

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 491 (+ 5,0 Prozent) Arbeitslose mehr. Ende des dritten Quartals waren 10 364 Frauen und Männer im Agenturbezirk Bamberg-Coburg arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote reduzierte sich in den letzten vier Wochen um 0,1 Prozentpunkte und beträgt aktuell 3,0 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 2,8 Prozent.

Im September verloren 1401 Menschen ihre Beschäftigung - somit sogar etwas weniger als vor einem Jahr (minus neun bzw. - 0,6 Prozent). Gleichzeitig fanden 1254 Personen eine neue berufliche Perspektive. Das waren 15 bzw. 1,2 Prozent weniger als in 2018, allerdings 214 (+ 20,6 Prozent) mehr als noch im August 2019.

Teils kräftige Rückgänge

Der ländliche Raum wie der Landkreis Bamberg (- 6,3 Prozent),   Landkreis   Lichtenfels (- 1,8 Prozent), Kronach (- 7,6 Prozent), Coburg (- 1,9 Prozent) sowie der Landkreis Forchheim (- 1,0 Prozent) verzeichneten teils kräftige Rückgänge der Arbeitslosigkeit. Aber auch die Städte Bamberg (- 2,2 Prozent) und Coburg (- 6,4 Prozent) profitierten in diesem Jahr schon im September vom Herbstaufschwung.

Nachdem die Jugendarbeitslosigkeit in den beiden Monaten zuvor saisonal bedingt durch das Schul- und Ausbildungsende gestiegen war, sank sie jetzt wieder in allen Regionen.

Im September bekam der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg 1621 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Das sind 196 bzw. 13,8 Prozent mehr als in 2018 und 225 mehr als im Vormonat. Der Stellenpool ist mit 7394 Beschäftigungsangeboten in den letzten zwölf Monaten um 943 (- 11,3 Prozent) geschrumpft.

In den ersten drei Quartalen des Jahres vertrauten die Betriebe dem Arbeitgeberservice insgesamt 13 758 Vermittlungsaufträge an. Das sind 12,1 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Beschäftigungsperspektiven

Die Agentur verfügt über einen vielschichtigen Mix an Beschäftigungsperspektiven in ihrem Bestand. Das Gros des Personalbedarfs kommt aus den folgenden Berufsbereichen: 2703 Produktion, Fertigung, 1452 Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit, 838 kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus, 912 Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung sowie 738 Bau, Architektur, Vermessung und Gebäudetechnik. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren