Kulmbach
kulmbach.inFranken.de  Die Schreinerinnung Kulmbach geht mit einem Kreativ-Wettbewerb auf Nachwuchssuche.

Arbeiten mit Holz macht Schülern Spaß

"Du hast's drauf! Mach was draus, Schreinerlehre!" Unter diesem Motto stand der achte Kreativ-Wettbewerb der Kulmbacher Schreinerinnung, mit dem vor allem Schüler angesprochen waren, die 2021 die Schu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die drei Bestplatzierten des Kreativ-Wettbewerbes: (Mitte, von links) Leonie Parzefall, Annalena Zeitz und Pascal Kober  Foto: Reißaus
Die drei Bestplatzierten des Kreativ-Wettbewerbes: (Mitte, von links) Leonie Parzefall, Annalena Zeitz und Pascal Kober Foto: Reißaus

"Du hast's drauf! Mach was draus, Schreinerlehre!" Unter diesem Motto stand der achte Kreativ-Wettbewerb der Kulmbacher Schreinerinnung, mit dem vor allem Schüler angesprochen waren, die 2021 die Schule beenden. Schulsieger mit den meisten Teilnehmern im Verhältnis zur Schülerzahl wurde die Mittelschule Mainleus, die eine nagelneue Werkbank bekam.

Erklärtes Ziel des Kreativ-Wettbewerbes ist es, die Jugendlichen an den Schreinerberuf heranzuführen. Wie Innungs-Obermeister Jürgen Bodenschlägel feststellte, haben engagierte junge Leute, die den Schreinerberuf mit Liebe erlernen und sich später auch weiterbilden, vielfältige Möglichkeiten, sich in dem weiten Spektrum des Berufes zu profilieren. Schöne Produkte zu erarbeiten und zu produzieren, sei dabei ein wesentliches Merkmal.

Wie Oberstudiendirektor Alexander Battistella feststellte, sei Schreiner ein toller Beruf, weil er tatsächlich mit einem lebendigen Material umgehe und man am Ende des Tages einen Erfolg sehen könne.

Landrat Klaus Peter Söllner, der auch für den Oberbürgermeister und Bezirkstagspräsidenten Henry Schramm ein Grußwort sprach, verwies auf die Zahl der Ehrengäste: "Das zeigt zweierlei: einmal die Bedeutung des Wettbewerbs, der sich in den letzten Jahren zu einer Kultveranstaltung gemausert hat, und zum Zweiten den Wert der beruflichen Bildung, die wir als extrem wichtig betrachten und sehr schätzen."

Innungs-Obermeister Jürgen Bodenschlägel, Anja Rosenberger und Ronja Kofer gaben wichtige Informationen zur Schreinerlehre, und alle Teilnehmer erhielten bei der Siegerehrung in der Aula des Beruflichen Schulzentrums ein Zertifikat und eine Auszeichnung sowie einen Anerkennungspreis. Die unabhängige Jury mit Schulleiter Alexander Battistella, Alexander Müller, Anja Rosenberger, Rüdiger Köhler, Michael Pfitzner und Ingrid Flieger traf folgende Bewertung: 1. Pascal Kober (100 Euro). 2. Annalena Zeitz (75 Euro). 3. Leonie Parzefall 50 Euro). 4. Franz Sommerer (40 Euro). 5. Sepideh Nabawi (30 Euro). 6. Emily Feulner und Helena Zimmermann. 7. Artur Fux. 8. Alexander Vogler. 9. Chantal Wagner. 10. Nico Gräf und Luce Korn (jeweils 20 Euro).

Der 15-jährige Pascal Kober, der die Carl-von-Linde-Realschule besucht, schaffte den Einzelsieg mit einem zweistöckigen Wohnhaus, einfach strukturiert. Für die Zukunft hat Pascal klare Vorstellungen: "Ich möchte gern Architekt werden, aber zunächst möchte ich die Prüfung zur Mittleren Reife im kommenden Jahr absolvieren, danach vielleicht den Schreinerberuf ergreifen und dann Architekt oder Modellbauer werden." Werner Reißaus

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren