Knetzgau

Antje Schorn wird neue Rektorin in Knetzgau

Kirchlauter/Ebern — Kaum ist das alte Schuljahr beendet, da stehn schon wieder die Personalien für das kommende Schuljahr im Mittelpunkt: Antje Schorn aus E...
Artikel drucken Artikel einbetten
Antje Schorn
Antje Schorn
Kirchlauter/Ebern — Kaum ist das alte Schuljahr beendet, da stehn schon wieder die Personalien für das kommende Schuljahr im Mittelpunkt: Antje Schorn aus Ebern wird im September ihre neue Stelle als Leiterin der "Dreiberg-Schule" in Knetzgau antreten, wo sie als Rektorin die Grund- und Mittelschule übernimmt.
In den vergangenen sechs Jahren hatte sie die Grundschule Kirchlauter geleitet, von wo sie jetzt verabschiedet wurde.
Antje Schorn hatte im Herbst 2011 die Nachfolge von Stephan Wohlfromm angetreten, der in den Ruhestand getreten war. Als Rektorin sei ihr dort gelungen , die Schule als einen Ort des vertrauensvollen und guten Miteinander-Lernens zu gestalten, befanden die Redner.


Der genaue Blick

Stellvertretende Schulleiterin Simone Röth attestierte ihr den genauen Blick auf die kleinen Details wie auch für die größeren Zusammenhänge. So übergebe sie eine für die Zukunft sehr gut aufgestellte Schule an ihre Nachfolgerin Claudia Gigglberger, die von der Grundschule Zeil-Sand komme und dort bisher Konrektorin gewesen sei.
Claudia Schmidt, Leiterin des Staatlichen Schulamtes, würdigte die professionelle Arbeit Antje Schorns, während die Bürgermeister Gertrud Bühl, Breitbrunn (FW), und Karl-Heinz Kandler, Kirchlauter (SPD), die vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder hervorhoben. Dabei erwähnten sie auch den Einsatz der Schulleiterin für Flüchtlingskinder, die unkompliziert an der Schule aufgenommen wurden. Das Kollegium hatte zum Abschied eine Schultüte gepackt, in der viele guten Wünsche und allerlei Nützliches für den Neustart in Knetzgau steckten.
Antje Schorn bedankte sich bei allen Mitgliedern der Schulfamilie für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten sechs Jahren.
Mit den Kindergärten, dem Sachaufwandsträger, dem staatlichen Schulamt, den externen Partner oder dem Kollegium sei sie immer auf das Wohl der Kinder ausgerichtet gewesen. Die Feier wurde musikalisch von den Schülerinnen und Schülern der Klassen 3a und 4a umrahmt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren