Bamberg
Ringvorlesung

Antike Helden und Dichter

Was hielt das Mittelalter von der Antike: Galt sie als längst vorübergegangene Zeit oder war sie noch gegenwärtig? Was wusste man über die verschiedenen Jahrhunderte des Mittelalters hinweg von der An...
Artikel drucken Artikel einbetten

Was hielt das Mittelalter von der Antike: Galt sie als längst vorübergegangene Zeit oder war sie noch gegenwärtig? Was wusste man über die verschiedenen Jahrhunderte des Mittelalters hinweg von der Antike? Und wie nahm man das wahr, was man wusste?

Während des Sommersemesters 2019 stellt sich die öffentliche Ringvorlesung des Zentrums für Mittelalterstudien (ZeMas) an der Universität Bamberg diesen und ähnlichen Fragen. Dazu nehmen verschiedene Disziplinen wie Kunstgeschichte, Romanistik, Theologie, Latinistik, Judaistik, Anglistik, Philosophie und Germanistik in insgesamt zwölf Vorlesungen das Thema "Antike im Mittelalter" in den Blick.

Die ersten Antworten gibt am Montag, 29. April, Kai Nonnenmacher, Professor für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft an der Universität Bamberg. In seinem Vortrag "Nachfolge und Vorhölle: Dantes Antike" geht er dem Verhältnis der beiden Epochen in Dante Alighieris "Göttlicher Komödie" nach.

Der mittelalterliche Text führte das Italienische zur Literatursprache und zählt zu den großen Werken der Weltliteratur. Dante lässt seinen Ich-Erzähler im Jahr 1300 durch die Reiche des Jenseits reisen, durch die Höllenkreise bis hin zum Paradies. Geleitet wird er dabei von antiken Dichtern und Philosophen. Mit dem Zusammenspiel der Figuren, die sich außerhalb von zeitlichen Grenzen begegnen, verwischt Dante die Grenzen zwischen den Epochen.

Alle Vorlesungen finden montags um 20 Uhr im Raum U2/00.25, An der Universität 2, statt. Interessierte sind bei freiem Eintritt eingeladen. red

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.