LKR Haßberge
Frauenunion

Anja Weisgerber bleibt Vorsitzende im Bezirk

Anja Weisgerber aus Schwebheim wurde am Samstag einstimmig als Bezirksvorsitzende der Frauen-Union (FU) Unterfranken wiedergewählt. Die Bundestagsabgeordnete erhielt bei der Bezirksversammlung in Unte...
Artikel drucken Artikel einbetten
59 Delegierte wählten in Untertheres eine neue Vorstandschaft der Frauen-Union Unterfranken.
59 Delegierte wählten in Untertheres eine neue Vorstandschaft der Frauen-Union Unterfranken.
+1 Bild

Anja Weisgerber aus Schwebheim wurde am Samstag einstimmig als Bezirksvorsitzende der Frauen-Union (FU) Unterfranken wiedergewählt. Die Bundestagsabgeordnete erhielt bei der Bezirksversammlung in Untertheres 57 Stimmen der 59 Delegierten; zwei Frauen enthielten sich.

Mit in der Spitze

Als Stellvertreterinnen wurden Edeltraud Baumgartl (Kreisverband Schweinfurt-Land), Ute Ulbrich (Haßberge), Karin Renner (Bad Kissingen) und Marianne Krohnen (Aschaffenburg-Land) wiedergewählt. Neu im Amt der Schatzmeisterin ist Michaela Wiedemann (Bad Kissingen), genauso wie Schriftführerin Marion Ledermann (Rhön-Grabfeld), die zusammen mit Marianne L'Alinec-Rittler (Aschaffenburg-Land) das Protokoll führt. Zu den Beisitzerinnen im Bezirksvorstand gehört Simone Berger aus Rentweinsdorf.

In ihrem Rechenschaftsbericht stellte Anja Weisgerber heraus, dass die Frauen-Union in Unterfranken, aber auch bayernweit die mitgliederstärkste Arbeitsgruppe der CSU sei. Auf Bezirksebene engagieren sich 2085 Frauen in der Kommunal-, Landes und Bundespolitik. Besonders der Frauenanteil im Bezirkstag sei mit fünf Frauen bei zehn Mitgliedern der CSU-Fraktion herausragend.

"Wir haben in den vergangenen zwei Jahren als Frauen-Union in Unterfranken viel erreicht", sagte Weisgerber und wies auf die Landesversammlung der Frauen-Union Bayern am 13. und 14. September in Veitshöchheim hin. Dort findet statt, zu der 350 Gäste, auch Ministerpräsident Markus Söder erwartet werden.

Zu ihrer Arbeit im Bundestag erklärte Weisgerber, die auch Klimabeauftragte der Unionsfraktion ist, dass bis zum Ende des Jahres umfangreiche Maßnahmen in allen Sektoren des Klimaschutzes und viele Fördermaßnahmen beschlossen werden. "Das ist unsere Antwort auf Erhalt der Lebensgrundlagen", so die Bundestagsabgeordnete.

Als Ehrengäste waren die unterfränkischen Staatsministerinnen für Digitales im Bund und im Land, Dorothee Bär und Judith Gerlach, gekommen. In einer Talkrunde mit Anja Weisgerber informierten die Digitalexpertinnen über die Weiterentwicklung auf diesem Gebiet. Mit dem Digitalisierungsprogramm werde im Freistaat Bayern alles getan, um junge Frauen frühzeitig für Ausbildung und Studium in digitalen Berufen zu gewinnen, so Gerlach.

Mit Workshops und Vernetzung mit sehr bekannten Rolemodels, wie zum Beispiel die Microsoft-Deutschlandchefin Sabine Bendiek oder Dorothee Bär, sollen die Interessierten für die digitale Welt begeistert werden, die auch Frauen eine berufliche Zukunftsperspektive bieten kann. Im Umkehrschluss ergänzte Bär humorvoll: "Meine Kinder wissen gar nicht, dass auch ein Mann Bundeskanzler werden kann."

Auch die lokalen Amts- und Mandatsträger diskutierten mit Anja Weisgerber über den Stellenwert von Frauen in der Kommunalpolitik. Wenn in einem Gemeinderat nur eine Frau unter bis zu 24 Mitgliedern sitze, sei das einfach zu wenig, waren sich alle Talkredner einig.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren