Laden...
Ködnitz
Kommunalwahl

Anita Sack will Bürgermeisterin werden

Seit Donnerstagabend ist es bekannt: Anita Sack (Freie Wähler) wird am 20. März 2020 für das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Ködnitz kandieren. Die 57-jährige Hauswirtschaftsmeisterin, die mit ihrer ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Freude bei den Freien Wählern in Fölschnitz war groß, als Anita Sack sich bereiterklärte, für das Bürgermeisteramt in Ködnitz zu kandidieren. Mit im Bild (von links) MdL Rainer Ludwig, Landrat Klaus Peter Söllner, Ortsvorsitzender Reinhard Kortschack und Zweiter Bürgermeister und FW-Vorstandsmitglied Hermann Popp.  Foto: Werner Reißaus
Die Freude bei den Freien Wählern in Fölschnitz war groß, als Anita Sack sich bereiterklärte, für das Bürgermeisteramt in Ködnitz zu kandidieren. Mit im Bild (von links) MdL Rainer Ludwig, Landrat Klaus Peter Söllner, Ortsvorsitzender Reinhard Kortschack und Zweiter Bürgermeister und FW-Vorstandsmitglied Hermann Popp. Foto: Werner Reißaus

Seit Donnerstagabend ist es bekannt: Anita Sack (Freie Wähler) wird am 20. März 2020 für das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Ködnitz kandieren. Die 57-jährige Hauswirtschaftsmeisterin, die mit ihrer Familie in Maierhof eine Landwirtschaft betreibt, hat sich bereits als Kreis- und Gemeinderätin einen Namen gemacht.

Die Nominierung soll mit der Aufstellung der Kandidaten für die Gemeinderatswahlen im November erfolgen.

Hermann Popp verwies bei einer Zusammenkunft auf die offizielle Bekanntgabe von Bürgermeister Stephan Heckel-Michel (CSU), bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr anzutreten. "Seit das bekannt ist, haben sich viele Leute Gedanken gemacht, wie es weitergehen könnte - und Anita Sack hat sich die konkretesten und schlüssigsten Gedanken gemacht."

"Lange überlegt"

"Ich habe lange überlegt, ob ich kandidieren soll. Das hat mich in den letzten Wochen auch ganz schön umgetrieben. Es gab viele Gespräche, und ich denke, irgendwann muss man einmal zu einem Ergebnis kommen. Also, ch bin bereit", sagte Anita Sack. Sie habe sich für eine Kandidatur entschieden, weil sie seit 2014 Erfahrungen im Gemeinderat sammeln durfte. Sie wisse, wie die Abläufe einer Sitzung und was die Aufgaben einer Gemeinde sind. Sie habe auch den Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss übernommen. "Das war zunächst viel Neuland für mich, ich musste mich intensiv mit der Thematik befassen."

Im Kreistag habe es immer einen guten Austausch mit den Kollegen gegeben. Die Zusammenarbeit mit Landrat Klaus Peter Söllner stellte Anita Sack noch besonders heraus: "Er verfügt über eine unheimliche Erfahrung. Von ihm kann man sehr viel lernen, um die Abläufe in der Kommunalpolitik noch besser zu begreifen."

"Ich netzwerke gern"

Anita Sack dankte besonders Konrad Fischer Andreassohn, der sie vor sechs Jahren zur Kommunalpolitik gebracht habe. "Auf einem Bauernhof ist jeder Tag eine Herausforderung. Ich bin froh und dankbar, dass mein Sohn mit meinem Mann die Leitung übernimmt. Das gibt mir den nötigen Freiraum." Sie habe schon immer Freude an der Arbeit mit Menschen gehabt, "ich netzwerke gerne".

Die Arbeit in der Kommunalpolitik müsse transparent sein. Sie wolle die Menschen mitnehmen: "Ich werde versuchen, mich einzusetzen und mein Bestes zu geben, getreu meiner christlichen Überzeugung."

Große Zustimmung erhielt Anita Sack von MdL Rainer Ludwig und Landrat Klaus Peter Söllner. "Ich bin überzeugt, dass Du die richtige Frau bist. Du kennst die Vorgänge und bist in der Kommunalpolitik etabliert. Du bist eine Persönlichkeit, die auch geschätzt wird. Und Du hast als Powerfrau auch einen weiblichen Charme", sagte Ludwig.

"Sie kann Brücken bauen"

Und Söllner stellte fest: "Anita Sack hat eine exponierte Stärke, Menschen zusammenzubringen. Sie kann Brücken bauen und wird mit Sicherheit eine sehr gute Figur abgeben. Sie ist kompetent und wird auch auf der FW-Kreistagsliste einen Spitzenplatz erhalten." Rei.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren