Untersiemau

Angermüller schlägt Alarm

Obwohl sich die Arbeitsbedingungen, die Technik sowie die Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten in der Baubranche in den letzten Jahren enorm verbessert hät...
Artikel drucken Artikel einbetten
Obwohl sich die Arbeitsbedingungen, die Technik sowie die Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten in der Baubranche in den letzten Jahren enorm verbessert hätten, sei die Nachfrage nach gewerblichen Ausbildungsberufen nicht angestiegen, wie die Firma Angermüller mitteilt.


Weniger Schulabgänger

Pro Jahrgang gebe es in Deutschland immer weniger Schulabgänger, die Zahl der Lehrlinge werde immer kleiner, und von Jahr zu Jahr würden sich immer weniger Jugendliche für die Ausbildung auf dem Bau entscheiden.
Am 1. September 2016 seien es 14 neue Auszubildende in der Firma gewesen, davon sechs Flüchtlinge. Mit ihnen habe sich für die Firma Angermüller eine neue Perspektive eröffnet. Fast alle Ausbildungsplätze hätten besetzt werden können. Wegen des akuten Fachkräftemangels sei dies sehr wichtig.


Laufende Asylverfahren

Da seit kurzem alle Bewerber, die sich noch im laufenden Asylverfahren befinden, keine Erlaubnis für eine Berufsausbildung erhielten, sei die Zahl der neuen Auszubildenden stark zurückgegangen: Am 1. September hätten in der Unternehmensgruppe Angermüller fünf Auszubildende die Lehrzeit begonnen. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren