Schönbrunn im Steigerwald
Rückhaltebecken

Angelsportverein setzt Fische vorsichtig in andere Gewässer um

Über 30 Jahre hat das Hochwasserbecken im Gruber Tal auf dem Buckel und in den letzten dreißig Jahren für Sicherheit gegen Überschwemmungen gesorgt. Damit aber auch in Zukunft diese Sicherheit gewährl...
Artikel drucken Artikel einbetten
Skipper Vitus Volk mit seiner Crew beim Abfischen Foto: Georg Hütgens
Skipper Vitus Volk mit seiner Crew beim Abfischen Foto: Georg Hütgens
Über 30 Jahre hat das Hochwasserbecken im Gruber Tal auf dem Buckel und in den letzten dreißig Jahren für Sicherheit gegen Überschwemmungen gesorgt. Damit aber auch in Zukunft diese Sicherheit gewährleistet werden kann, stehen nun umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an. Das Rückhaltebecken ist stark verschlammt und muss ausgebaggert werden. Für diese Maßnahme hatte die Gemeinde Schönbrunn im Steigerwald 50 000 Euro eingestellt.
Das Rückhaltebecken ist nicht nur attraktiver Treffpunkt für Spaziergänger und Wanderer, sondern es gibt auch viele Vogelarten wie Enten, Gänse, Fischreiher zu sehen. Auch die Schönbrunner Petrijünger genießen diese Idylle. Der Angelsportverein Schönbrunn hatte die Aufgabe, den Fischbesatz in andere Gewässer umzusetzen. Dafür wurde das Wasser kontrolliert abgelassen. Die Sonne spitzte noch ganz verschämt durch die Wolken, als sich der überwiegende Teil der Vereinsmitglieder am Angelgewässer mit Kescher und Transportbehältern traf.
Damit beim Lebendfischtransport das Wohl der Fische nicht beeinträchtigt wird, wurden speziell für jede Fischart Quarantänebehälter bereitgestellt, welche mit Sauerstoff belüftet wurden. Fang, Sortieren und Umsetzen stellen für Fische erhebliche Belastungen dar. Diese Maßnahmen und Vorschriften wurden von den beiden
Vorsitzenden Franz und Günther Fröhling bei der Planung berücksichtigt.
Das Mythos Nessie lebt nicht nur im schottischen Loch Ness. Auch im Rückhaltebecken wurde angeblich ein großer Fisch vermutet oder sogar gesehen. Umso enttäuschter waren die Vereinsmitglieder, als sich dann doch kein riesiger Wels, wie angenommen, im Rückhaltebecken fand.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren