Adelsdorf
neuhaus.inFranken.de  Museum bietet Spiele mit pädagogischem Ansatz.

Angeln für Anfänger

Die offizielle Übergabe der Projektarbeiten von Abiturienten des Christian-Ernst-Gymnasiums Erlangen ans Fischereimuseum in Neuhaus hat stattgefunden. "Ich finde es als Sprecher der Hegegemeinschaft g...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Angelspiel wurde gleich ausprobiert: v. l. Baronin Cornelia von Crailsheim, Baron Guido von Crailsheim, Luisa Schmidt, Anette Amtmann, Alina Batz, Franziska Kager, Klaus Müller, Karsten Fischkal und Helmut Schleicher Foto: Johanna Blum
Das Angelspiel wurde gleich ausprobiert: v. l. Baronin Cornelia von Crailsheim, Baron Guido von Crailsheim, Luisa Schmidt, Anette Amtmann, Alina Batz, Franziska Kager, Klaus Müller, Karsten Fischkal und Helmut Schleicher Foto: Johanna Blum

Die offizielle Übergabe der Projektarbeiten von Abiturienten des Christian-Ernst-Gymnasiums Erlangen ans Fischereimuseum in Neuhaus hat stattgefunden. "Ich finde es als Sprecher der Hegegemeinschaft ganz toll, dass sich auch umliegende Schulen mit der Thematik Fisch am und im Teich befassen und solche Arbeiten bewerkstelligen bzw. sich mit der Heimat sowie dem Wahrzeichen des Aischgrunds, dem Aischgründer Karpfen, identifizieren", betonte Klaus Müller, Vorsitzender des Fischereivereins Höchstadt und Sprecher der Hegegemeinschaft.

Immer mit pädagogischem Ansatz

Das Magnetpuzzle "Lebenslauf eines Karpfens" der Schülerinnen Alina Batz und Charlotte Döbbelin hat das pädagogische Ziel, dass Kinder spielerisch lernen, wie das Leben eines Karpfens abläuft und durch die zusätzlichen Informationen erfahren sie Genaueres über seine Lebensabschnitte.

Von Felix Hiltl, Leon Pielach und Max Lacher steht nun eine Drehjalousie zum Lebensraum Weiher im Museum. Mit dieser Drehjalousie sollen Kinder auf spielerische, aber bewusst nicht zu sehr von der Sache ablenkende Art den Aufbau eines Teichs in seinen verschiedenen Schichten und somit auch den Lebensraum einheimischer Tierarten kennenlernen.

Das Memory "Zuordnung spezifischer Merkmale zu Tieren" kommt von Claudia Nisslein, Anna Lena Beck und Malina Schwartz. Das pädagogische Ziel ist dabei, Kindern durch die Variation eines ihnen vertrauten Spieles Basiswissen über die Tiere in und um die Teiche im Aischgrund zu vermitteln.

Beim Angelspiel von Mara Navarro-Preuß und Luisa Schmidt sollen Kinder auf spielerische Weise verschiedene Karpfenarten kennenlernen. Bürgermeister Karsten Fischkal und die Gäste griffen zu den Angelruten und alle fischten eifrig.

Die Biologielehrerin der zehn aktiven Schüler, Franziska Karger, war an die Hegegemeinschaft Unterer Aischgrund herangetreten, ob Interesse bestehe, dass sich einige ihrer Schüler in ihrer Projektarbeit mit dem Thema Karpfen beschäftigen. Die Schüler haben sich Stationen überlegt, präsentierten ihre Ideen und die Kosten, die die Hegegemeinschaft übernimmt.

Was dabei herausgekommen ist, kann im Fischereimuseum bewundert und ausprobiert werden. Müller bedankte sich bei den Abiturienten und der Lehrerin: "Das ist eine Bereicherung für unser Museum. So werden die Kinder - während die Eltern das Museum besuchen - auf spielerische Weise ans Leben im Wasser herangeführt."

Fischkal schloss sich den Worten an. "Von jungen Leuten für junge Leute gemacht. Die Arbeiten machen das Museum noch interessanter!" Auch der Neuhauser Schlossherr, Baron Guido von Crailsheim, freute sich, dass den jungen Leuten eine runde Sache gelungen ist: "Hoffen wir auf viel Zuspruch!"

Müllers Stellvertreterin Anette Amtmann erklärte: "Das ist ein guter Tipp für einen Schulwandertag!" In der Sommerferien bleibt das Museum geschlossen, im Herbst kann man sich wieder zu Führungen sonntags zwischen 13 und 17 Uhr durch das Museum anmelden bei Anette Amtmann unter vorstand2@fischereimuseum-unterer-aischgrund.de. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. JB

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren